Interview mit RTL

Michael Wendler: Fetter Werbedeal mit „Uncle Sam“ geplatzt - zu Recht, sagt Ex-Manager Krampe

Manager Markus Krampe (44) hat sich im Oktober von Schlagersänger Michael Wendler (48) verabschiedet.
Manager Markus Krampe (44) hat sich im Oktober von Schlagersänger Michael Wendler (48) verabschiedet.
© imago images/Revierfoto, SpotOn

21. Dezember 2020 - 10:41 Uhr

Hammer-Konsequenz für Wendler-Wahnsinn

Nachdem sich Schlagerstar Michael Wendler (48) Anfang Oktober 2020 als Verschwörungstheoretiker geoutet hat, ist viel passiert: zahlreiche Werbe-Deals sind futsch, sein Job als DSDS-Juror vorbei und jetzt scheint auch noch eine Betrugsanzeige ins Müller-Wendler-Haus zu flattern. Der Grund: Unwahrheiten über den Werbedeal mit dem Modelabel "Uncle Sam".

Krampe zu RTL: „Alles, was Michael Wendler da schreibt, ist gelogen“

Im Vorfeld zu Wendlers Job als DSDS-Juror, hat sein Ex-Manager Markus Krampe (44) einen Deal mit dem Modelabel "Uncle Sam" unter Dach und Fach gebracht. "Es war für alle Seiten ein toller Deal", erklärt Krampe im RTL-Interview, weil die Kleidung dann vor einem Millionen-Publikum präsentiert worden wäre. Allerdings stieg der Wendler frühzeitig aus, der Deal wäre damit eigentlich geplatzt. Bis dahin ist "die Familie Geiss sehr kulant mit der ganzen Situation umgegangen", meint Krampe.

Bis jetzt! Denn: "Wenn ihnen jetzt nachgesagt wird, dass der Vertrag immer noch Bestand hat und mit falschen Summen hausiert wird, kann ich nur sagen: Alles, was Michael Wendler da schreibt, ist gelogen", so Krampe zu RTL.

„Michael Wendler hat ein ganz schlechtes Rechtsempfinden“ 

Der Wendler sieht sich in keiner Bringschuld, denn "er stellt sich jetzt auf den Standpunkt, dass diese 11 Tage, die er diese Kleidung getragen hat, ausreichend waren", um den Vertrag zu erfüllen. Falsch, erklärt Krampe. Leider hat "Michael Wendler ein ganz schlechtes Rechtsempfinden", stellt sein Ex-Manager klar. Der Vertrage wurde nicht eingehalten.

RTL.de empfiehlt

Anzeigen:

Tochter des Modelabel-Inhaber „Uncle Sam“ sieht das ähnlich

Das schreibt Vivien Geiss, Tochter von Michael Geiss, dem Inhaber des Modelabels „Uncle Sam“ dem Wendler bei Instagram.
Das schreibt Vivien Geiss, Tochter von Michael Geiss, dem Inhaber des Modelabels „Uncle Sam“ dem Wendler bei Instagram.
© Instagram: geiss_vivien

Betrugsanzeige wird ausgestellt

Nicht nur Krampe, sondern auch Vivien Geiss (18), Tochter von Michael Geiss, dem Inhaber des Modelabels "Uncle Sam", sieht Wendlers Handeln als falsch an. Bei Instagram schreibt sie den Wendler in ihrer Story direkt an: "Wir wollen doch einmal festhalten, dass Sie sich beide vertragsbrüchig verhalten und Laura ihrem Vertrag niemals nachgekommen ist. Geld ohne Leistung zu verlangen, ist für mich Betrug."

Konsequenz: "Ich weiß von der Firma, dass eine Betrugsanzeige ausgestellt wird", erklärt Krampe RTL. Deshalb rät er dem Wendler zu "ein bisschen mehr Besonnenheit". Er solle am besten alle Social-Media-Kanäle abschalten. Denn: "Telegram hat ihm kein Glück gebracht. Ich glaube, dass er das sehr kurzfristig auch sehr, sehr hart merken wird." Spätestens hoffentlich aber nach der Klage.

Auch interessant