Michael Endes "Momo" soll erneut verfilmt werden

Michael Endes "Momo" soll erneut verfilmt werden
Radost Bokel spielte in den 1980er Jahren die junge Momo.
imago images/United Archives, SpotOn

Ambitionierte Produktion

Neben "Die unendliche Geschichte" ist "Momo" der erfolgreichste Roman von Michael Ende (1929-1995). Das fantasievolle Werk über ein Mädchen, das sich gegen Zeit-Diebe stellt, bekam schon in den 1980er Jahren eine erfolgreiche Filmadaption. Nun soll ein weiterer "Momo"-Film gedreht werden - auf internationaler Ebene. Das berichtet das US-Branchenportal "Deadline".

Die Rede ist von einer ambitionierten, englischsprachigen Filmfassung des 1973 erschienenen Romans von Produzent Christian Becker (50) und Regisseur sowie Drehbuchautor Christian Ditter (46). Auch das Skript zur neuen "Momo"-Adaption stamme demnach von Ditter, der zudem Regie führen soll. Über eine mögliche Besetzung ist bisher nichts bekannt, die Dreharbeiten sollen aber wenn möglich Ende 2023 starten.

Die 1986 erschienene, erste Verfilmung von "Momo" ist eine deutsch-italienische Produktion. Radost Bokel (47) gab damals das Waisenmädchen Momo in der Leinwandfassung des Jugendbuchklassikers. An ihrer Seite waren große Namen wie Mario Adorf (92), Armin Mueller-Stahl (92) und John Huston (1906-1987) zu sehen. Regie führte Johannes Schaaf (1933-2019).

Kampf um die Rechte an "Momo"

Dem Bericht zufolge haben Ditter und Becker mehrere Jahre an dem Drehbuch gearbeitet und sind derzeit auf der Suche nach potenziellen Partnern auf beiden Seiten des Atlantiks. Becker spricht im Gespräch mit dem Branchenmagazin von einer großen, internationalen High-End-Produktion zwischen Fantasy und Science-Fiction. Laut Ditter sei es sehr schwierig gewesen, an die Rechte für eine Verfilmung zu kommen. Mehrere Parteien seien interessiert gewesen. Nach "sensiblen Verhandlungen" lägen die Rechte aber vor.

spot on news