Ralf Benkö hilft der Familie

Zweijährige verbrüht sich schwer an defektem Hotel-Wasserspender

01. Februar 2020 - 12:27 Uhr

Kuscheltier als Entschädigung für Verbrennung?

Eine Familie aus Frankfurt am Main erlebt im Weihnachtsurlaub in Mexiko einen Albtraum: Ihre zweijährige Tochter Mathilda will sich an einem Wasserspender etwas zu trinken holen. Das Wasser ist aber nicht wie erwartet ungekühlt, sondern kochend heiß. Das kleine Mädchen verbrüht sich Mund und Rachen. Und nicht nur das: auch über Brust und Bauch verläuft eine rote Spur der Verbrühung. Vermutlich wird Mathilda ihr Leben lang Narben von der schweren Verbrennung davon tragen.

Zunächst will die Hotelführung die Zweijährige mit einem Kuscheltier "entschädigen", dabei hat der Veranstalter hier vermutlich seine Verkehrssicherungspflicht verletzt. Das ist der Moment, in dem die Mutter der kleinen Mathilda Urlaubsretter Ralf Benkö einschaltet. Die ganze unglaubliche Geschichte der kleinen Mathilda und wie Ralf Benkö der Familie hilft, sehen Sie im Video.

Mathilda hat Verbrennungen zweiten Grades

Es war als absolute Traumreise geplant - zwei Wochen Mexiko mit der ganzen Familie. Doch es kam ganz anders: Die kleine Mathilda spielt in Poolnähe im Sportbereich. Dort steht ein Wasserspender, aus dem sich die Gäste gekühltes und ungekühltes Wasser abfüllen können. Mathildas Eltern denken sich nichts weiter dabei, als ihre Tochter den roten Knopf drückt. Doch dann hören sie gellende Schreie, das kleine Mädchen kommt laut weinend herbei gelaufen.

Mathildas Vater reagiert blitzschnell. Denn zum Glück ist der Vater der Zweijährigen Zahnarzt und kennt sich mit Erster Hilfe bei Verbrennungen aus. Er weiß sofort: Diese Verbrennung zweiten Grades muss gekühlt werden. Er kühlt die Stellen mit Eiswürfeln und gibt Mathilda außerdem Eiswürfel zum Lutschen. Dennoch muss das kleine Mädchen nach dieser Erstversorgung ins Krankenhaus.

Wichtigstes Gebot bei Verbrennungen: kühlen!

Für die kleine Mathilda war es zwar gut, dass ihr Vater so schnell reagierte - eigentlich sollten Sie jedoch vermeiden, Verbrennungen mit allzu kaltem Wasser zu kühlen. Die bereits beeinträchtigten Hautzellen laufen sonst Gefahr abzusterben oder schlechter zu verheilen. Deshalb greifen Sie besser nicht zu Eiswürfeln oder Eiswasser! Kinderärztin Dr. Annette Dröge erklärt, wie Sie sich bei Verbrennungen richtig verhalten. 

Verbrennungen - So reagieren Sie richtig:

  • Kühlen Sie so schnell wie möglich. Denn schnelles Handeln kann bei Verbrennungen entscheidend für den anschließenden Heilungsprozess sein. Grundsätzlich gilt: Je schneller man kühlen kann, um so weniger geht die Verbrennung in die Tiefe. 
  • Verwenden Sie lauwarmes Wasser (ca. 20 Grad)
  • Kühlen Sie nicht länger als zehn Minuten
  • Verbinden Sie die Verbrennung im Anschluss steril
  • Ist die Verbrennung nur oberflächlich, hilft es auch, ein kühlendes Aloe Vera-Gel aufzutragen

Wichtig: Entscheiden Sie zunächst über den Grad der Verletzung. Einfache, kleine Rötungen und Brandblasen können Sie zu Hause behandeln. Bei großflächigeren Verbrennungen sollten Sie unbedingt einen Arzt aufsuchen.