RTL News>Formel 1>

Mexiko-GP: Lewis Hamilton lässt Nico Roberg im 1. Freien Training weit hinter sich

Mexiko-GP: Lewis Hamilton lässt Nico Roberg im 1. Freien Training weit hinter sich

epaselect epa05600326 British Formula One driver Lewis Hamilton of Mercedes AMG GP in action during the United States Formula One Grand Prix 2016 at the Circuit of the Americas, in Austin, Texas, USA, 23 October 2016. EPA/SRDJAN SUKI +++(c) dpa - Bil
Lewis Hamilton war im 1. Freien Training das Maß der Dinge.
ss jma, dpa, Srdjan Suki

Die erste Runde geht an Lewis Hamilton: Der Formel-1-Weltmeister entschied das Auftakt-Duell mit seinem Mercedes-Teamrivalen Nico Rosberg beim Großen Preis von Mexiko klar für sich. In 1.20,914 Minuten fuhr Hamilton die schnellste Rundenzeit im 1. Freien Training auf dem 4,304 Kilometer langen Autodromo Hermanos Rodriguez in Mexiko-Stadt. Rosberg war fast acht Zehntelsekunden langsamer und musste sich mit Platz 7 begnügen.

Rosberg: Sehe das große Ganze schon

Der Deutsche geht mit 26 Punkten Vorsprung auf Hamilton in das drittletzte Saisonrennen und könnte sich damit schon am Sonntag erstmals die Krone der Königsklasse aufsetzen. Sollte Rosberg wie im Vorjahr in Mexiko gewinnen und Hamilton höchstens Zehnter werden, gäbe es einen dritten deutschen Weltmeister nach Michael Schumacher und Sebastian Vettel. Die Krönung hat für Rosberg bereits an Kontur gewonnen. "Ich sehe das große Ganze schon", versicherte er. Aber auch Hamilton glaubt weiter an die Titelverteidigung. Er kündigte an, bis zuletzt zu kämpfen, was er durch seinen ersten Auftritt auch gleich unterstrich.

Bei gerade einmal 13 Grad Außentemperatur, hatten jedoch alle Fahrer Probleme, ihre Reifen auf Betriebstemperatur zu bringen. Trotzdem gelang auch Ferrari-Star Sebastain Vettel ein guter Einstand. Der viermalige Champion verpasste die Bestzeit um lediglich 0,079 Sekunden und sicherte sich damit Platz 2. Auch Kimi Räikkönen im zweiten Ferrari kam als Dritter bis auf 0,158 Sekunden an die Zeit von Hamilton heran. Allerdings fuhr der Brite seine schnellste Runde mit Medium-Reifen, während beide Ferrari-Piloten bei ihren besten Versuchen die weicheren und damit eigentlich schnelleren Soft-Gummis untergeschnallt hatten. Rückschlüsse auf die wahren Kräfteverhältnisse beim drittletzten WM-Lauf sind daher schwierig.

Nico Hülkenberg rast auf Platz 5

Dies gilt auch für die Platzierung der beiden Force-India-Fahrer Sergio Perez (+ 0,286 Sekunden) und Nico Hülkenberg (+ 0,495), die auf den noch schnelleren Supersofts auf die Positionen 3 und 4 rasten. Dagegen legten die beiden Red-Bull-Piloten im Auftakt-Training offenbar noch nicht alle Karten auf den Tisch. Daniel Ricciardo landete hinter Rosberg auf Rang 8. Max Verstappen kämpfte mit Bremsproblemen an seinem Dienstwagen und verpasste mit fast zwei Sekunden Rückstand als 12. sogar die Top Ten. Manor-Pilot Pascal Wehrlein kam nicht über Position 22 hinaus und wurde damit Letzter.

Die spektakulärsten Bilder des 1. Freien Trainings lieferte Sauber-Mann Felipe Nasr, der sich seinen Front-Flügel demolierte und Karbonteile großflächig auf der Strecke verteilte. Um die Piste gefahrlos reinigen zu können, musste die 90-minütige Session nach knapp einer halben Stunden für rund 10 Minuten unterbrochen werden.