"Ansteckung nach der Geburt unmöglich"

Mexiko: Drillinge mit Corona-Infektion geboren

25. Juni 2020 - 21:50 Uhr

Drillinge mit Corona kommen aus Mexiko

Kann das Coronavirus schon im Mutterleib übertragen werden? In Mexiko sind Drillinge geboren worden, die vermutlich schon vor ihrer Geburt mit dem Coronavirus infiziert waren. Das haben Mexikanische Behörden auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben. Ob auch die Eltern infiziert sind, wisse man allerdings im Moment noch nicht.

+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie jederzeit in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Corona-Ansteckung der Drillinge soll vor der Geburt passiert sein

Es sei unmöglich, dass sich die drei Kinder nach ihrer Geburt angesteckt hätten, sagte Mónica Rangel, die Gesundheitsministerin des mexikanischen Bundesstaates San Luis Potosí. Spezialisten untersuchen jetzt, ob sich das Virus über die Plazenta überträgt.

Die Drillinge wurden wenige Stunden nach ihrer Geburt getestet, weil es sich um Frühgeburten handelte. Mittlerweile weiß man, dass das Coronavirus bei Schwangeren zu einer zu frühen Entbindung führen kann. Und auch andere Länder haben schon Neugeborene gemeldet, die mit dem Coronavirus infiziert waren.

Nur ein Baby hat bisher Symptome

Bei Drillingen sei das aber noch nie der Fall gewesen, glauben die mexikanischen Behörden. Bei allen drei Babys waren die Tests zwar positiv, zum Glück zeigt aber bisher nur einer der Säuglinge leichte Anzeichen für die Lungenkrankheit Covid-19. Beide Eltern haben keine Symptome. Sie müssen jetzt erst mal isoliert bleiben und dürfen nicht zu ihren Drillingen, bis ihre Test-Ergebnisse da sind.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Mexiko schwer von Corona-Pandemie getroffen

In Mexiko haben sich inzwischen mehr als 185.000 Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Rund 22.500 sind infolge einer Covid-19-Erkrankung gestorben. Das nordamerikanische Land gehört derzeit zu den Brennpunkten der Pandemie.

Video-Playlist: Alles, was Sie zum Coronavirus wissen müssen