Gemeinde ruft Gesundheitsnotstand aus

Mexiko: 17 Menschen sterben durch gepanschten Schnaps

Eine Hand greift nach einem der gefüllten Schnapsgläser auf einem Tablett. Foto: Axel Heimken/Archiv
Eine Hand greift nach einem der gefüllten Schnapsgläser auf einem Tablett. Foto: Axel Heimken/Archiv
© deutsche presse agentur

13. Mai 2020 - 6:25 Uhr

Verunreinigten Refino getrunken

Immer wieder kommt es zu Todesfällen durch verunreinigten Alkohol. Jetzt sind in Mexiko 17 Menschen gestorben, weil sie offenbar gepanschten Refino (ein Agavenschnaps) getrunken hatten.

Gemeindeverwaltung ruft Gesundheitsnotstand aus

Die Verwaltung der Gemeinde Chiconcuautla im Bundesstaat Puebla erklärte daraufhin einen Gesundheitsnotstand. Sie rief die Bevölkerung dazu auf, vorerst keine alkoholischen Getränke mehr zu konsumieren oder verkaufen.

Wer am vergangenen Wochenende Refino - eine in kleinen Mengen destillierte Art Agavenschnaps - getrunken habe und Kopfschmerzen oder Schwindelgefühle habe oder sich übergeben müsse, solle sich sofort in die nächstgelegene Klinik begeben, hieß es. Die genaue Ursache der Todesfälle werde noch untersucht.

Chiconcuautla ist eine indigen geprägte, arme Gemeinde von rund 17 000 Einwohnern. Sie liegt in einer gebirgigen Region rund 200 Kilometer nordöstlich von Mexiko-Stadt.

Quelle: dpa/RTL.de