Keine Europa League - keine Premier League

Mesut Özil wird beim FC Arsenal weiter erniedrigt

Mesut Özil wird beim FC Arsenal weiter gedemütigt. Er taucht nicht einmal mehr im Premier-League-Kader des Clubs auf
Mesut Özil wird beim FC Arsenal weiter gedemütigt. Er taucht nicht einmal mehr im Premier-League-Kader des Clubs auf
© picture alliance

21. Oktober 2020 - 15:14 Uhr

Nächster Nackenschlag für Mesut Özil

Weltmeister auf dem Abstellgleis: Mesut Özil wird beim FC Arsenal immer mehr degradiert. Teammanager Mikel Arteta berücksichtigte den 32 Jahre alten Spielmacher nicht für den 25 Mann starken Premier-League-Kader des englischen Clubs. Für Özil ist damit ein Liga-Einsatz in diesem Jahr ausgeschlossen. Zuvor schon waren Özil und der ehemalige Dortmund-Verteidiger Sokratis Papastathopoulos nicht für den Europa-League-Kader nominiert worden. Auch Sokratis taucht nicht mehr in Arsenals Premier-League-Aufgebot auf.

Als Topverdiener jetzt in der U23

Der Ex-Weltmeister reagierte "tief enttäuscht" auf seine Nicht-Nominierung. "Als ich 2018 meinen neuen Vertrag unterschrieben habe, habe ich dem Verein, den ich liebe, dem FC Arsenal, meine Loyalität und Treue versprochen, und es macht mich traurig, dass das nicht erwidert wurde", schrieb der 32-Jährige.

Özil hat seit Monaten für die Gunners keinen Einsatz mehr absolviert und stand auch nur selten im Kader. Das Verhältnis zwischen Arsenal und ihm gilt als angespannt. Die Londoner würden ihren Topverdiener (ca. 380.000 Euro pro Woche) gerne abgeben. Özil will aber seinen Vertrag bis zum Sommer 2021 erfüllen und hat einen vorzeitigen Wechsel ausgeschlossen.

"Ich habe immer versucht, positiv zu bleiben von Woche zu Woche und gehofft, dass ich vielleicht schnell wieder zum Team zurückkehren kann. Deshalb habe ich bislang geschwiegen", führte Özil aus. Vor der Coronapause sei er zufrieden gewesen mit seiner Entwicklung unter Teammanager Mikel Arteta: "Aber dann haben sich die Dinge erneut geändert und ich durfte nicht mehr für Arsenal spielen."

Özil, der zuletzt am 7. März für die Gunners auflief, darf vorerst nur in der U23 spielen. Erst im Januar, wenn Arteta sein Aufgebot für die Liga und den Europapokal neu zusammenstellt, könnte er wieder aufsteigen.

Mesut Özil
Noch nicht mal mehr Hinterbänkler bei den Arsenal-Profis: Mesut Özil
© picture alliance

Wenger: Schändlicher Özil-Abstieg

Özil war im Jahr 2013 von Real Madrid zum FC Arsenal gewechselt und verzauberte auch dort Fans wie Verantwortliche. Sein ehemalige Trainer Arsène Wenger, unter dem der Mittelfeldstratege seine Glanzzeit hatte, nannte die Verbannung Özils aus der Europa League zuletzt "eine Schande" und warf seinem früheren Club vor, dessen Fußballkünste nicht zu würdigen.