Gemeinsam mit zwei anderen Spielern

Mesut Özil lehnt Gehaltsverzicht beim FC Arsenal ab

Mesut Özil
© dpa, Rui Vieira, DMV pat lop

21. April 2020 - 11:08 Uhr

Top-Verdiener Özil lehnt Gehaltsverzicht ab

Er ist einer der Top-Verdiener beim FC Arsenal: Ex-Nationalspieler Mesut Özil. Der 31-Jährige soll pro Jahr rund 20 Millionen Euro verdienen. Wie die englische Zeitung "The Sun" berichtet, ist Özil aber nicht bereit, auf Teile seines Gehalts zu verzichten. Gemeinsam mit zwei anderen Spielern, die namentlich nicht genannt werden, soll der Fußballer einen Gehaltsverzicht abgelehnt haben - während der Rest der Mannschaft Einbußen akzeptiert.

Mitspieler verzichten auf 12,5 Prozent Lohn

Erst am Montag hatte der englische Club verkündet, dass Spieler und Trainer eine freiwillige Vereinbarung getroffen haben, um auf Gehalt zu verzichten und so dem Club während der Coronakrise zu helfen. Die Spieler verzichten demnach für ein Jahr auf 12,5 Prozent ihres Lohns.

Doch Özil und zwei weitere Spieler wollen sich der freiwilligen Aktion vorerst nicht anschließen. Wie die englische Zeitung "The Sun" schreibt, sei der Ex-Nationalspieler zwar generell zu Einbußen bereit - aber erst, wenn man absehen könne, wie hart der Club wirklich von der Coronakrise betroffen sei.

Özil-Berater: Folgen erst in 3 bis 6 Monaten absehbar

Auch Özils Berater, Erkut Sogut, hatte sich bereits vor wenigen Wochen ähnlich geäußert: "Ich würde heute nicht empfehlen, einem Gehaltsverzicht zuzustimmen, denn heute können wir noch nicht absehen, wann die Liga weitergeht und wann die Clubs wieder TV- und Sponsorengelder erhalten." Welche finanziellen Folge die Coronakrise für die Fußballvereine habe, sei erst in drei bis sechs Monaten absehbar. "Es ist natürlich einfach, die Spieler als geldgierig hinzustellen - aber viele Spiele tun auch so viel Gutes."

Auch Özil setzt sich immer wieder für benachteiligte Kinder und Jugendliche ein, hat eine eigene Stiftung.

Genau deshalb soll sich Özil wohl nicht dem Gehaltsverzicht angeschlossen haben und erst einmal abwarten wollen, in wie weit sein Club wirklich Geld benötigt. Bei Özil geht es wohl um rund 2,5 Millionen Euro, auf die er verzichten würde.

Arsenal will den Spielern das Gehalt, auf das sie jetzt verzichten, übrigens wieder zurückzahlen - wenn sie sich in den kommenden zwei Spielzeiten für die Champions League qualifizieren.