Sponsoren springen reihenweise ab

Ex-Weltmeister Mesut Özil in der Marketing-Krise

Mesut Özil
© Instagram, m10_official

09. Juni 2020 - 12:57 Uhr

Glückliche Ehe als einziges Trostpflaster

Privat läuft es bei Mesut Özil (wie auf dem Foto zu sehen) hervorragend. Mit seiner Frau Amine Gülse ist er seit letztem Sommer glücklich verheiratet. Außerhalb der Liebe musste Özil in letzter Zeit jede Menge Rückschläge verkraften. Nun soll auch noch ein langjähriger Partner seine Geschäftsbeziehungen zum 31-Jährigen abgebrochen haben.

Immer mehr Sponsoren hauen Özil ab

Dabei handelt es sich laut Informationen der "Bildzeitung" um einen großen Namen in der Sportbranche. Adidas. Das Modeunternehmen aus Deutschland rüstete Özil seit 2013 mit seinen Sportartikeln aus, der Deal soll dem Ex-Nationalspieler rund 25 Millionen Euro eingebracht haben.

Neben Adidas lies mit Mercedes im Jahr 2018 ein weiterer großer Partner das Sponsoring auslaufen. Nach der Erdogan-Affäre wandten sich viele Sponsoren von Özil ab, Adidas lies den Botschaftervertrag jedoch bis jetzt weiterlaufen. Doch auch dieser Deal soll nun beendet sein.

Ungewisse Zukunft bei Arsenal für Özil

Als wenn das noch nicht genug wäre, sieht es auch sportlich gerade nicht sehr rosig aus für den Weltmeister. Mit Arsenal London steht der Mittelfeldspieler aktuell nur auf Rang neun in der Premier League und muss sogar darum kämpfen, im nächsten Jahr überhaupt international spielen zu können. Sein Vertrag läuft immerhin noch ein Jahr, von einer Verlängerung ist aber seitens Arsenal weiterhin nichts zu hören. Damit könnte sich Özils Zeit bei den Gunners bald dem Ende entgegen neigen.

Immerhin profitierte der Linksfuß vom Trainerwechsel bei Arsenal. Unter Unai Emery so gut wie außen vor, steckt der neue Trainer Mikel Arteta viel Vertrauen in die Fähigkeiten des Deutschen und lässt ihn regelmäßig in der Startelf stehen. Ob das in der kommenden Saison weiterhin so bleibt, ist fraglich.

Özil-Wechsel in die Türkei?

Vielleicht macht Özil bereits in diesem Sommer den Absprung. Doch wer möchte in der aktuellen Zeit die Ablöse und vor allem das nötige Gehalt für den 31-Jährigen stemmen? Hier könnte es zu einem sportlichen Happy End kommen: Bereits seit dem Sommer 2019 kursieren Gerüchte, wonach mehrere türkische Top-Clubs um den Spielmacher buhlen. Insbesondere Galatasaray Istanbul soll sehr interessiert an den Diensten von Özil sein.

Für den Deutsch-Türken, der stets seine Liebe zu seinem Geburtsland geäußert hatte, könnte ein Engagement in der Türkei als perfekter Ausklang für die Karriere dienen.