Messerattacke in München: 25-Jährige erstochen - hat ihr Ex-Freund sie umgebracht?

16. Juni 2018 - 14:40 Uhr

Polizei geht von Beziehungstat aus

Bei einem Messerangriff in einer Münchner Wohnung ist am Freitag eine 25-jährige Frau tödlich verletzt worden. Ihre Mutter (53) und ihr Bruder (15) erlitten ebenfalls schwere Stichverletzungen, wie ein Polizeisprecher sagte. Die Beamten fahndeten nach der Tat öffentlich nach einem flüchtigen tatverdächtigen Deutschen im Alter von 19 Jahren. Er wurde wenig später festgenommen und könnte der Ex-Freund der Getöteten sein. Nach Angaben der Polizei gibt es deutliche Hinweise auf eine Beziehungstat.

Mutter und Bruder der Getöteten schwer verletzt im Krankenhaus

15.06.2018, Bayern, München: Ermittler der Polizei sind am Tatort in der Jutastraße in München-Neuhausen. Eine Frau ist Opfer eines Messerangriffs in einer Münchner Wohnung geworden. (zu dpa "Junge Frau stirbt bei Messerangriff - Tatverdächtiger flüc
Die Polizei sicherte Spuren am Tatort.
© dpa, Matthias Balk, mbk exa

Der Tatverdächtige schweigt bislang zu den Vorwürfen. Die Staatsanwaltschaft habe Haftbefehl beantragt, teilte ein Sprecher des Polizeipräsidiums München am Samstag mit. "Derzeit laufen Ermittlungen und Befragungen bei den Bewohnern und Nachbarn des Mehrfamilienhauses", sagte der Sprecher. Eine Streife hatte den Verdächtigen nach der Großfahndung einige Kilometer vom Tatort im Stadtteil Neuhausen entfernt festgenommen.

Erste Notrufe nach der Messerattacke seien gegen 16 Uhr eingegangen, teilte die Polizei mit. Mutter und Bruder des Opfers kamen nach der Tat in ein Krankenhaus. Ihr Zustand sei ernst. Lebensgefahr könne nicht ausgeschlossen werden. Das 25-jährige Opfer war am Freitagabend trotz aller Bemühungen der Ärzte im Krankenhaus gestorben.

Die Messerattacke ereignete sich in einem Mehrfamilienhaus im Münchner Stadtteil Neuhausen. Einfahrt und Eingang waren am Freitagabend abgesperrt, Beamte der Spurensicherung liefen in weißen Anzügen durch das Treppenhaus.