Newsticker
Alle aktuellen Nachrichten im Überblick

Merkel warnt vor Nationalismus: "Wehret den Anfängen"

Bundeskanzlerin Angela Merkel
Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) spricht auf dem 68. Landesparteitag der CDU Saar. Foto: Oliver Dietze © deutsche presse agentur

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat vor wachsendem Nationalismus in Deutschland gewarnt. "Ich glaube, dass wir in einer Zeit leben, in der es wieder sehr viel um Haltung und Überzeugungen geht - darum, nicht falsche Kompromisse zu machen, nicht einfach mal so ein bisschen wegzuhören", sagte sie am Freitagabend in Neunkirchen beim Landesparteitag der saarländischen CDU.

"Es gibt ein paar Grundfragen, die müssen ganz eindeutig beantwortet werden", sagte die Kanzlerin. Es beginne mit dem Gedanken, dass es viel schöner wäre, alleine zu sein und keine Kompromisse machen zu müssen. "Dann kommen Vorurteile. Dann werden Vorurteile ausgesprochen. Und aus den Vorurteilen, die ausgesprochen werden, werden irgendwann Taten. Deswegen kann ich nur sagen: Wehret den Anfängen."

Zeitzeugen, die "dieses unendliche Leid" des Zweiten Weltkriegs noch erlebt hätten, würden bald nicht mehr da sein. Es werde sich "dann zeigen, vielleicht zum ersten Mal zeigen, ob wir wirklich aus der Geschichte gelernt haben".

Ein Bekenntnis zu Europa sei nicht mehr selbstverständlich: "Wenn wir unsere Interessen vertreten wollen, dann können wir das nur in Europa. Und deswegen muss dieses Europa geschützt, gepflegt und weiterentwickelt werden. Nur wenn es Europa auf Dauer gut geht, geht es Deutschland auf Dauer gut." Sie warnte vor Stereotypen über einzelne Nationen. Es gebe auch "pünktliche und unpünktliche Deutsche": "Wir müssen immer vom einzelnen Menschen ausgehen."

Beim Parteitag der Saar-CDU verabschiedete sich Annegret Kramp-Karrenbauer, die seit Februar CDU-Generalsekretärin ist, vom Amt der Parteivorsitzenden. Merkel lobte die "tolle Entscheidung", das Staatsamt zu Gunsten einer Parteifunktion aufzugeben.


Quelle: DPA

Mehr News-Themen