Merkel trifft Putin - Menschenrechtler fordern "Klartext"

13. Februar 2016 - 18:52 Uhr

Menschenrechtler haben Bundeskanzlerin Angela Merkel aufgefordert, in Moskau von Kremlchef Wladimir Putin ein Ende des harten Vorgehens gegen die Zivilgesellschaft zu verlangen. "Es gab nie einen wichtigeren Zeitpunkt, um die Frage der Menschenrechte in den Mittelpunkt der deutschen Beziehungen zu Russland zu rücken", erklärte die Organisation Human Rights Watch (HRW).

Merkel reist an diesem Freitag zu deutsch-russischen Regierungskonsultationen nach Moskau. In den vergangenen Monaten habe der Kreml die demokratischen Freiheiten deutlich eingeschränkt, kritisierte HRW. Vor allem prangerten die Menschenrechtler ein Gesetz an, das vom Ausland finanzierte Organisationen zu "ausländischen Agenten" macht.