Mercedes kennt keine Grenzen

2016 noch einen Schritt weiter: Nico Rosberg (li.) und Lewis Hamilton.
Dürfen sich wieder der Konkurrenz erwehren: Weltmeister Lewis Hamilton (re.) und Vize Nico Rosberg.
REUTERS, Reuters

Mercedes das Wasser zu reichen, wird für die Konkurrenz wohl auch in dieser Saison ein Traum bleiben. "Wir haben uns in den letzten beiden Jahren stetig weiterentwickelt und viele Schritte nach vorne gemacht. Ich sehe nicht, dass sich das ändern wird", sagte Motorenchef Andy Cowell.

Auch in Zukunft werde das Weltmeister-Team um seine Top-Piloten Lewis Hamilton und Nico Rosberg daher das Maß aller Dinge sein - und stets Luft nach oben haben. "Ich glaube nicht, dass jemand der Meinung ist, wir hätten unser Limit schon erreicht", so der Brite.

Immerhin: Lob hatte er vor allem für die Konkurrenz aus Maranello parat. "Wenn man sich ansieht, was Ferrari in den letzten zwölf Monaten gemacht hat, ist das beeindruckend", so Cowell. Ihre Steigerung gehe vor allem auf die personelle Neuausrichtung und den Enthusiasmus zurück.

"Es wird dieses Jahr einige große Geschichten geben"

Zuvor hatte schon Daimler-Boss Dieter Zetsche seiner heimlichen Hoffnung Ausdruck verliehen, "dass es zu einem starken Duell kommen wird. Ein Kampf zwischen unseren Marken wäre für den Erfolg der Formel 1 ideal", so Zetsche im Interview mit der 'Gazzetta dello Sport'.

Neben der Scuderia prophezeit Cowell auch Honda starke Auftritte in diesem Jahr: "Sie lernen schnell und sind sehr zielstrebig. Wir wissen genau, wie bei McLaren gearbeitet wird und wissen, dass sie einen großen Schritt nach vorne machen werden." Überhaupt werde es 2016 "einige große Geschichten geben", so Cowell insbesondere mit Blick auf Renault, das als Werksteam in die Königsklasse zurückkehrt.