1 Jahr nach Anschlag

Hanau: Menschen demonstrieren im Kampf gegen das Vergessen

19. Februar 2021 - 11:07 Uhr

3000 Menschen auf der Straße

Rund 3000 Menschen sind bereits am Donnerstagabend in Frankfurt auf die Straße gegangen, um an die Opfer des Anschlags in Hanau vor einem Jahr zu erinnern. Ein Rassist erschoss damals in zwei Shisha-Bars insgesamt neun Menschen mit ausländischen Wurzeln.

"Say their names"

Nach einer Kundgebung am Frankfurter Hauptbahnhof gab es einen Demonstrationszug durch die Frankfurter Innenstadt. Dabei trugen die rund 3000 Protestierenden Bilder mit den Getöteten oder Plakate mit der Aufschrift "Say their names", also "sagt ihren Namen" in den Händen. Laut riefen sie "Hanau war kein Einzelfall". Die Protestierenden wollen damit nicht nur an die Opfer von Hanau erinnern, sie wollen, dass man sich generell mit Rassismus stärker auseinandersetzt und mehr dagegen tut.

Die Polizei war mit einigen Einsatzkräften vor Ort, es blieb soweit friedlich. Nur als einige Bengalos angezündet wurden, heizte sich die Stimmung kurzfristig auf.