Kaum bezahlbarer Wohnraum

Zahl der Obdachlosen in Deutschland steigt

11. November 2019 - 9:48 Uhr

678.000 Menschen in Deutschland wohnungslos

Während draußen die Temperaturen sinken, steigt die Zahl derer, die trotz Minusgraden auf der Straße schlafen müssen: Die Zahl der Obdachlosen in Deutschland ist um 4,2 Prozent auf insgesamt 678.000 Menschen gestiegen. Das schätzt die Bundesarbeitsgemeinschaft (BAG) Wohnungslosenhilfe laut den Zeitungen der Funke Mediengruppe. Etwa 41.000 von ihnen lebten im vergangenen Jahr ohne jegliche Unterkunft auf der Straße.

Weniger Sozialwohnungen

Die Gründe für den Anstieg: Das Angebot an bezahlbarem Wohnraum in Deutschland reicht bei weitem nicht aus. Gleichzeitig schrumpft die Anzahl der Sozialwohnungen und die Armut verfestigt sich. "Es fehlt insbesondere an bezahlbarem Wohnraum für Menschen im Niedrigeinkommensbereich, für die Menschen, die Transferleistungen beziehen und für anerkannte Geflüchtete", erklärte Werena Rosenke, die Geschäftsführerin der BAG Wohnungslosenhilfe.

Denn vor allem unter anerkannten Flüchtlingen stieg die Zahl der Wohnungslosen an – um 5,9 Prozent. Die Zahl der wohnungslosen Menschen ohne Fluchthintergrund stieg mit 1,2 Prozent weniger stark an. Von ihnen waren 70 Prozent alleinstehend, der Rest lebte mit Partnern oder Kindern zusammen.

Offizielle Statistik geplant

Das Risiko, obdachlos zu werden, ist für manche Menschen höher als für andere. So sind vor allem Alleinerziehende und junge Erwachsene gefährdet. Aber auch die drohende Altersarmut der Generation der Billigjobber, der Soloselbstständigen und anderer prekär beschäftigter Menschen sieht die Wohnungslosenhilfe mit Sorge. Und selbst vor den Kleinsten macht Wohnungslosigkeit nicht Halt: Etwa acht Prozent der Obdachlosen sind der Schätzung zufolge Kinder und Jugendliche.

Sämtliche Zahlen zu den Obdachlosen in Deutschland werden bisher geschätzt. Ab dem Jahr 2022  soll es aber eine offizielle Statistik zu wohnungslosen Menschen geben – das hat vor kurzem das Bundeskabinett beschlossen. Dabei soll auch erfasst werden, ob die Wohnungslosen ohne Schutz auf der Straße leben, kurzfristig bei Bekannten unterkommen oder in einer Hilfsunterbringung leben.

Kältebusse helfen Obdachlosen im Winter

Kältebusse sind ein Angebot der Obdachlosenhilfe. Diese sind in vielen großen Städten in Deutschland unterwegs und helfen Menschen in großer Not. Die Mitarbeiter der Kältebusse können auch gerufen werden. Diese Nummern stehen dafür zur Verfügung. Rufen Sie die Busse an, wenn Sie frierende Obdachlose sehen.

Kältebus Berlin: 0178-523 58-38

Kältebus Köln: 0221-25974244 oder 0176-24071312

Gutenachbus Düsseldorf: 01578-3505152

Mitternachtsbus Hamburg: 040-42828-5000

Kältebus Frankfurt am Main: 069-431414

Kältebus München: 089-200045930

Kältebus Dresden: 0351-8036581

Kältebus Krefeld: 0163-1452811

Kältebus Hannover: 0511-9904015

Kältebus Mainz: 0172-6128282

Kältehilfe Stralsund: 03831-703690

Bei Lebensgefahr bitte sofort die 112 rufen.