Mehr Kinder und Jugendliche leben in Pflegefamilien

06. Dezember 2021 - 18:30 Uhr

Halle (dpa/sa) - In Sachsen-Anhalt werden zunehmend Kinder und Jugendliche in Pflegefamilien aufgenommen. Im vergangenen Jahr waren es 2923 Jungen und Mädchen und damit zwei Prozent mehr als noch 2019, wie das Statistische Landesamt am Montag in Halle mitteilte. Im Vergleich zum Jahr 2011 ergab sich demnach eine Steigerung um 89 Prozent. Von den Kindern ohne Entwicklungsbeeinträchtigungen wurden etwa zwei Drittel in einer fremden Pflegefamilie aufgenommen, in jedem dritten Fall übernahmen Verwandte die Pflegschaft. Bei der sogenannten Sonderpflege übernahmen Verwandte die Aufgabe nur in sieben Prozent der Fälle, zu 93 Prozent fremde Pflegefamilien.

Als Hauptgrund für die Aufnahme in eine Vollzeitpflege wurde laut dem Statistischen Landesamt in etwa einem Viertel der Fälle eine eingeschränkte Erziehungskompetenz der Sorgeberechtigten angegeben. Häufig genannte Gründe seien unzureichende Förderung, Betreuung oder Versorgung der jungen Menschen in der Herkunftsfamilie sowie in 18 Prozent die Gefährdung des Kindeswohls.

© dpa-infocom, dpa:211206-99-280459/2

Quelle: DPA