Einigung im Tarifstreit

Mehr Geld für Krankenpfleger, Erzieher und Polizisten

03. März 2019 - 18:14 Uhr

Acht Prozent mehr Lohn im öffentlichen Dienst

Es ist eine gute Nachricht für Krankenpfleger, Erzieher, Polizisten und andere Beschäftigte im öffentlichen Dienst. Für sie alle gibt es demnächst mehr Geld. Die zähen Tarif-Verhandlungen haben damit ein Ende. Die Verhandlungsführer hatten stundenlang gestritten und sich schließlich auf eine stufenweise Anhebung der Löhne geeinigt.

Pflegekräfte bekommen noch mal 120 Euro extra

Rund eine Million Beschäftigte, die im öffentlichen Dienst der Länder tätig sind, erhalten in den nächsten Jahren stufenweise acht Prozent mehr Geld. Das sind für jeden mindestens 240 Euro mehr im Monat. "Das ist das beste Ergebnis seit vielen Jahren und ein guter Tag für die Beschäftigten des öffentlichen Dienstes", sagte Verdi-Chef Frank Bsirske. Warum es so wichtig ist, Krankenpfleger; Erzieher und Co. besser zu bezahlen, erklärt er im Video.

Pflegekräfte sollen darüber hinaus zusätzlich 120 Euro monatlich erhalten und auch Auszubildenden bekommen zum 1. Januar 2019 und zum 1. Januar 2020 jeweils 50 Euro mehr, teilte die Gewerkschaft mit.

Tarifabschluss gilt nicht für Hessen

Die Gewerkschaften hatten in dieser Woche mit Warnstreiks ihren Forderungen Nachdruck verliehen. Nun haben sich die Tarifgemeinschaft deutscher Länder, Verdi und der Beamtenbund dbb geeinigt. Der Tarif-Abschluss soll auch auf rund 2,3 Millionen Beamte und Versorgungsempfänger übertragen werden. Nur die Beschäftigten in Hessen gehen leer aus: das Bundesland gehört Tarifgemeinschaft deutscher Länder nicht mehr an.