Mehr als 20.000 starben 2013 bei Naturkatastrophen

07. Januar 2014 - 21:57 Uhr

Naturkatastrophen haben im vergangenen Jahr Milliardenschäden angerichtet und weltweit mehr als 20.000 Menschen das Leben gekostet. Ungewöhnlich hoch fielen die Unwetterschäden vor allem in Europa aus. Das weltweit teuerste Ereignis für die Versicherungswirtschaft waren Hagelstürme Ende Juli in Teilen Deutschlands mit einem versicherten Schaden von rund 2,8 Milliarden Euro.

Auch die Hochwasserflut im Juni in Bayern und Ostdeutschland kostete die Versicherungen mehr als zwei Milliarden Euro. Da nicht alle Schäden versichert waren, liegen die gesamtwirtschaftlichen Kosten durch die Flut nochmals deutlich höher.