Mehdorn will alten Flughafen Schönefeld weiternutzen

Der Berliner Flughafenchef Hartmut Mehdorn schlägt vor, den alten Airport Schönefeld auch nach Öffnung des neuen Hauptstadtflughafens nebenan weiterzubetreiben. "Das ist eine Option, die wir prüfen", sagte Flughafensprecher Ralf Kunkel auf Anfrage. Mehdorn hat den Vorschlag schon im Aufsichtsrat zur Sprache gebracht. Das Gremium hat aber noch nicht darüber beraten.

Im Gespräch sei, Schönefeld-Alt als Billigflieger-Terminal weiterzunutzen. Hintergrund ist die jährliche Kapazität des neuen Airports von 27 Millionen Passagieren. Sie dürfte bei Eröffnung, die frühestens im nächsten Jahr erwartet wird, bereits erreicht sein. Im alten Schönefelder Terminal können bis zu 7,5 Millionen Fluggäste pro Jahr abgefertigt werden. Diese Lösung würde auch hohe Zusatzkosten vermeiden, die durch den Bau eines weiteren Abfertigungsgebäudes entstünden.