Nur 10 Prozent Überlebenschance

Mega-Frühchen Mirren darf die Klinik verlassen!

19. September 2020 - 10:41 Uhr

Mirren kam in der 25. Schwangerschaftswoche zur Welt

Für die schwangere Katie muss die Diagnose ein Schock gewesen sein. Die 28-Jährige entwickelte während ihrer Schwangerschaft eine Präeklampsie und Ärzte waren gezwungen, einen Notkaiserschnitt durchzuführen. Dabei war Baby Mirren gerade mal 25 Wochen und einen Tag im Mutterleib! Mit gerade einmal 467 Gramm kam die Kleine zur Welt und musste direkt auf die Neugeborenen-Intensivstation. Ihre Überlebenschance lag gerade einmal bei 10 Prozent. Doch die Kleine kämpfte und durfte 16 Wochen später, dank Mamas Liebe und Zuneigung, die Klinik verlassen. Die rührenden Bilder gibt`s im Video.

Präeklampsie: Was ist das?

Unter Präeklampsie, früher auch EPH-Gestose genannt, versteht man eine Erhöhung des Blutdrucks sowie eine verstärkte Eiweißausscheidung im Urin während der Schwangerschaft. Erste Symptome zeigen sich erst nach der 20. Schwangerschaftswoche, in seltenen Fällen auch früher. Statistisch gesehen sind etwa fünf Prozent aller Schwangeren von dieser Erkrankung betroffen. 

Die Ursachen einer Präeklampsie sind noch nicht vollständig geklärt. Vermutlich liegt eine Störung der Anpassung des mütterlichen Organismus an die Schwangerschaft vor. Auch genetische Veranlagung, hormonelle und immunologische Einflüsse sowie Umweltfaktoren spielen vermutlich eine Rolle. Vorerkrankungen wie Diabetes mellitus, Herzkrankheiten oder Autoimmunerkrankungen erhöhen das Risiko für eine Präeklampsie ebenso wie Übergewicht oder bereits vor der Schwangerschaft bestehender Bluthochdruck. Erstgebärende, Schwangere über vierzig sowie Frauen, die bereits einmal eine Präeklampsie hatten, sind überdurchschnittlich häufig betroffen.