RTL News>Gesundheit>

Mediziner zu Impfstoff-Erfolg von Biontech: "Diese 90 Prozent sind sehr, sehr gut"

Hoffnung im Kampf gegen Covid-19

Mediziner zu Impfstoff-Erfolg von Biontech: "Diese 90 Prozent sind sehr, sehr gut"

 Symbolfoto des Impfstoff Hersteller und Pharmaunternehmen BIONTECH Symbolbild und Logo des Pharma und Impfstoffhersteller Biontech aus Mainz mit einer Spritze und symbolischem Impfstoff. Das deutsche Unternehmen BIONTECH ist sehr weit in der Erforsc
Das Mainzer Unternehmen Biontech hat vielversprechende Daten zu seinem potenziellen Corona-Impfstoff präsentiert. Demnach bietet das Mittel einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor Covid-19.
www.imago-images.de, imago images/Political-Moments, via www.imago-images.de

Wie gut sind 90 Prozent in der Medizin?

Das Mainzer Unternehmen Biontech und sein US-Partner Pfizer haben vielversprechende Ergebnisse aus der entscheidenden Phase-3-Studie veröffentlicht: Der von ihnen entwickelte Corona-Impfstoff soll demnach einen mehr als 90-prozentigen Schutz vor Covid-19 bieten. Doch wie gut sind 90 Prozent in der Medizin? Arzt und Medizinjournalist Dr. Christoph Specht erklärt im Gespräch mit ntv, wie diese Erfolgsmeldung einzuschätzen ist - und ob schon ein Ende für die derzeit noch strengen Corona-Maßnahmen absehbar ist.

​+++ Alle aktuellen Informationen zum Coronavirus finden Sie in unserem Live-Ticker auf RTL.de +++

Wie vielversprechend ist der neue Impfstoff?

Dr. Christoph Specht: „Die Daten sind natürlich sehr, sehr erfreulich. Sie wurden so auch erwartet, nicht nur von der Firma, sondern auch von Kennern der Szene. Trotzdem ist das sehr erfreulich, es hätte ja auch eine geringere Prozentzahl sein können. Aber, um das ein klein bisschen zurückzunehmen - man muss sich natürlich die Daten anschauen. Bisher ist das ja nur eine Meldung mit den 90 Prozent. Jetzt kommt es natürlich darauf an, in welchen Altersgruppen war das zum Beispiel, wie sind die Details und vor allen Dingen auch, wie lange wird der Impfschutz anhalten, wird sich das also auch auf Dauer zeigen?“

Noch schöner wäre ja ein 100-prozentiger Schutz, oder?

Zunächst einmal, diese 90 Prozent sind sehr, sehr gut. Da gibt's nichts dran zu mäkeln. Hundertprozentiger Schutz – das ist in der Medizin immer so eine Sache, ob es überhaupt hundertprozentigen Schutz gibt. Meistens eigentlich nicht. Und deshalb bin ich mit den 90 Prozent eigentlich hochzufrieden. Und wenn sich das so bewahrheiten sollte, dann wäre das ganz, ganz toll. Das würde schon ganz viel bringen. Nur mal als Beispiel, die FDA, die amerikanischen Zulassungsbehörden, haben die Latte da noch viel niedriger gelegt. Die würden sich sogar mit 50 Prozent noch zufriedengeben.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

Können wir die Corona-Maßnahmen dank des Impfstoffs bald zurückfahren?

Ich fürchte, da ist wirklich angesagt, dass wir noch sehr lange damit zu tun haben werden. Denn auch wenn dieser Impfstoff ganz toll einschlägt und in großen Mengen zur Verfügung steht, da dauert es ja, bis die Menschen geimpft sind - und zwar viele Monate, wahrscheinlich sogar Jahre. Und die Maßnahmen, also Abstandsregeln, Kontaktbeschränkungen, Masken, werden uns noch über viele Monate begleiten.

Wie groß ist das Risiko, dass auch nach einer Zulassung eines Impfstoffs unvorhersehbare Nebenwirkungen auftreten?

Auch was die Sicherheit angeht, hat es natürlich die Untersuchung gegeben. Aber jedem ist klar, das sind relativ kurze Zeiten, in denen das untersucht werden konnte. Jeder Impfstoff, jedes Arzneimittel wird natürlich auch nach der Zulassung noch beobachtet. Da macht dieser Impfstoff keine Ausnahme. Und auch das hat es schon gegeben, dass ein Impfstoff später wieder vom Markt genommen wurde, weil dann doch irgendwelche Nebenwirkungen auftauchten. Also hier ist das letzte Wort noch nicht gesprochen. Allerdings, um das noch mal hervorzuheben, die jetzigen Daten sind sehr, sehr positiv, und wir dürfen wirklich hoffen, dass mit diesem Impfstoff etwas Neues, sehr Gutes gelungen ist.

Video-Playlist: Alles, was Sie zum Coronavirus wissen müssen

Playlist: 30 Videos

Quelle: ntv/RTL.de