Die spanische Polizei hat Medienberichten zufolge acht mutmaßliche Helfer der Mumbai-Anschläge festgenommen. Bei den Verdächtigen handelt es sich um sieben Pakistaner und einen Nordafrikaner. Die Männer seien am Dienstag und Mittwoch in Barcelona festgenommen worden. Sie sollen Pässe gefälscht und nach Pakistan geschickt haben, wo diese zur Vorbereitung von Anschlägen genutzt worden seien. Zudem sollen die Männer Geld an die Extremistengruppe Lashkar-e-Taiba geschickt haben, die für den Anschlag in Mumbai im November 2008 verantwortlich sein soll. Dabei waren 166 Menschen getötet worden. Vom Innenministerium in Madrid war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.