Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin

Manuela Schwesig nach Brustkrebs-Behandlung: „Ich bin wieder gesund“

Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat erfolgreich ihren Brustkrebs bekämpft
Ministerpräsidentin Manuela Schwesig hat erfolgreich ihren Brustkrebs bekämpft
© dpa, Jens Büttner, jbu tba

12. Mai 2020 - 16:53 Uhr

Ministerpräsidentin hat Brustkrebs besiegt

Die Krebs-Behandlung bei Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) war erfolgreich. "Ich bin wieder gesund", sagte sie am Dienstag in Schwerin. Die 45-Jährige hatte ihre Brustkrebs-Erkrankung im September 2019 öffentlich gemacht.

Manuela Schwesig (SPD): "Es war bisher der schwerste Kampf in meinem Leben"

In ihrem Video auf Twitter erinnerte Schwesig an den September 2019. "Die Diagnose damals war ein großer Schock für mich, für Familie und Freunde." Doch habe sie seither viel Zuspruch und Ermutigung erfahren. "Ich danke vor allem den Bürgerinnen und Bürgern, die mir in den letzten Monaten beigestanden sind, die mich unterstützt haben." Sie habe die Krebs-Therapie gut überstanden, sagte Schwesig. Darüber sei sie froh und dankbar, auch wenn es keine Garantie gebe und ein Restrisiko bleibe. Deshalb werde sie weiter in medizinischer Behandlung und Kontrolle bleiben.

Ein Portrait über Manuela Schwesig lesen Sie hier.

"Es war bisher der schwerste Kampf in meinem Leben", sagte Schwesig, die ihr Amt trotz der Erkrankung weiterführte. Die letzten Monate seien nicht spurlos an ihr vorübergegangen. In den nächsten Wochen wolle sie deshalb eine Reha wahrnehmen, um neue Kraft zu schöpfen. Die Kabinettssitzung in Mecklenburg-Vorpommern am Dienstag sollte Vize-Ministerpräsident und Innenminister Lorenz Caffier (CDU) leiten.

SPD: "Das ist die mit Abstand schönste Nachricht heute"

In der SPD ist die Freude über die erfolgreiche Krebstherapie von Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) groß. "Das ist die mit Abstand schönste Nachricht heute", twitterte der Bundesvorstand am Dienstag. Finanzminister Olaf Scholz (ebenfalls SPD) sprach auf Twitter von einer "wunderbaren Nachricht in diesen schwierigen Zeiten".