McLaren ohne Token eine Macht?

Yusuke Hasegawa, McLaren, Honda
Honda-Motorsportchef Yusuke Hasegawa meint zu wissen, warum McLaren (noch) hinter Ferrari fährt.
imago/LAT Photographic, imago sportfotodienst

Würde McLaren nicht durch die Regeln eingebremst, würde man schon wieder ganz vorne mitfahren können - meint zumindest Honda-Motorsportchef Yusuke Hasegawa.

"Wenn es das Token-System nicht gäbe und wir frei entwickeln könnten, dann würden wir schnell das Niveau von Ferrari erreichen", sagte der Japaner zu 'F1i.com', schob aber auch gleich hinterher: "Um aufzuschließen würden wir derzeit 40 oder 50 Token brauchen. Deshalb müssen wir genau abwägen, welche Upgrades uns am effizientesten dabei helfen, die Lücke zur Konkurrenz zu schließen. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, den Motor weiterzuentwickeln. Deshalb will ich noch keine Token dafür verbrauchen."

Laut 'Speedweek' soll beim Kanada-GP die erste Ausbaustufe, um mehr elektrische Leistung zu bringen, bereit sein. Die zweite wird dann nach der Sommerpause in Belgien gezündet. Damit wären dann alle 13 Token aufgebraucht, die Honda noch zur Verfügung stehen.