MBC-Manager Geissler: "Zukunft des Clubs" sichern

20. März 2020 - 14:31 Uhr

Der Syntainics MBC aus Weißenfels wäre bei einem Abbruch der Saison in der Basketball-Bundesliga auch auf Unterstützung seiner Spieler angewiesen. "Sollten wir da keine Übereinkunft mit Spielern finden, dass sie ihrem Club helfen wollen, wird es realistisch sehr, sehr schwer die Saison zu überstehen", sagte MBC-Geschäftsführer Martin Geissler am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. "Wir wollen möglichst nur mit einem blauen Auge rauskommen, um auch die Zukunft des Clubs für die neue Saison zu sichern."

Es sei oberste Priorität, Arbeitsplätze vor allem auch im Verwaltungsbereich zu sichern. "Wenn kein Spielbetrieb mehr stattfindet, ist für diese Saison die Geschäftsgrundlage nicht mehr gegeben - wir müssen darüber ganz offen mit den Spielern reden", sagte Geissler.

Der Club sei aktuell in dem Prozess, zumindest für Mitarbeiter abseits des Teams Kurzarbeitergeld zu beantragen. "Da müssen wir, um die Zukunft des Clubs zu sichern, alle zur Verfügung stehenden staatlichen Hilfen in Anspruch nehmen", sagte Geissler. Die Basketball-Bundesliga der Männer hatte ihren Spielbetrieb wegen der Coronavirus-Pandemie vor gut einer Woche bis auf Weiteres ausgesetzt. Voraussichtlich in der kommenden Woche sollen weitere Entscheidungen getroffen werden.

Beim Club aus Weißenfels hatte der Kanadier Kaza Kajami-Keane angesichts der immer strengeren Einreisebedingungen in sein Heimatland um vorzeitige Auflösung seines Vertrages gebeten. Der Amerikaner Tremmell Darden flog vorübergehend in die USA zurück, der junge Litauer Daniel Baslyk wollte sich am Freitag auf den Weg machen. "Die Spieler und Agenten verstehen, dass wir in einem Boot sitzen", sagte Geissler. "Sie verstehen, dass wenn wir nicht die Zukunft des Vereins im Blick haben, es den Verein womöglich nicht mehr geben wird in Zukunft."

Quelle: DPA