Hamilton kritisiert Regelwerk

Massencrash in Mugello: Vettel nimmt Bottas in die Pflicht

14. September 2020 - 10:45 Uhr

Wer trägt die Schuld?

Diese Szene beim Chaos-GP in Mugello erhitzt immer noch die Gemüter: Restart hinter dem Safety-Car in Runde 7 – Valtteri Bottas liegt in Führung – beschleunigt nach der Rennfreigabe langsam, sehr langsam. Was folgte, war Chaos pur. Eine Massenkarambolage auf den hinteren Plätzen. Doch wer trägt die Schuld an dem Crash? Für Sebastian Vettel steht fest: Bottas.

Kein Stop-and-Go

Wenn man das Feld in so einer Situation anführt, müsse man sich darüber im Klaren sein, was passieren kann, sagte der Noch-Ferrari-Pilot. "Wenn man warten will, sollte man lange warten und dann Gas geben, aber kein Stop-and-Go machen. Es ist wie auf der Autobahn. Fünf bis zehn Fahrzeuge hinter einem gibt es dann höchstwahrscheinlich einen Unfall. Zum Glück sind alle unverletzt geblieben."

Der Beschuldigte hingegen ist sich keiner Verantwortung gewusst. Ursache für den Crash sei das Regelwerk. Die Lichter zur Rennfreigabe würden immer später ausgehen, verteidigte sich der Mercedes-Pilot. "Ich bin in konstantem Tempo gefahren, bis ich angezogen habe. Sie versuchen, die Show zu verbessern, damit der Führende keinen Abstand zum Safety-Car aufbauen kann. Vielleicht sollte man mal darüber nachdenken, ob das so richtig ist."

Regeln bringen Menschen in Gefahr

Auch Lewis Hamilton springt seinem Teamkollegen zur Seite: "Sie haben den Punkt, an dem das Safety-Car die Lichter ausschaltet, immer später und noch später und noch später gelegt. Das ist absolut nicht Valtteris Schuld. Er hat nur getan, was alle getan hätten. Es liegt an den Regelmachern. Sie wollen es spannender machen, aber letztlich haben sie Menschen in Gefahr gebracht. Sie sollten das überdenken."

Rennleiter Michael Masi stoßen die Vorwürfe der Fahrer übel auf. Show auf Kosten der Piloten? Niemals! "Aus Sicht der FIA ist die Sicherheit vorrangig. Wenn jemand etwas anderes sagt, sehe ich als persönliche Beleidigung", stellte Masi klar.

Grosjean tobt

Einen Fahrer lässt die Schuldfrage sichtlich kalt: Romain Grosjean. Der Haas-Pilot ist froh, glimpflich aus dem Crash herausgekommen zu sein. "Das war verdammt dumm von wem auch immer, der da vorne war. Wollt ihr uns alle umbringen oder was? Das ist die schlimmste Aktion, die ich je gesehen habe." Der Schock sitzt tief beim Franzosen.