Massenansturm von Flüchtlingen auf Melilla

2. Mai 2014 - 8:36 Uhr

Hunderte afrikanische Flüchtlinge haben versucht, in die spanische Nordafrika-Exklave Melilla zu stürmen. Wie die Präfektur der Stadt mitteilte, gelangten 140 Afrikaner von Marokko aus auf spanisches Gebiet. Etwa 800 Afrikaner hatten nach diesen Angaben an zwei verschiedenen Stellen versucht, die Grenzanlagen zu überwinden.

Die Präfektur warf den Flüchtlingen vor, ungewöhnlich gewaltsam gegen die spanischen Grenzbeamte vorgegangen zu sein. Mindestens drei Polizisten seien verletzt worden. Etwa 150 Afrikaner harrten mehrere Stunden auf der Spitze des sechs Meter hohen Grenzzauns aus. Sie wurden später von der spanischen Polizei nach Marokko zurückgeschickt.

Seit Anfang dieses Jahres hatte es in Melilla mehr als 15 Massenanstürme von Flüchtlingen auf die Grenzanlagen der Stadt gegeben. Etwa 1.300 Afrikanern gelang es dabei, spanisches Gebiet zu erreichen.