Maskenmann-Prozess: Angehörige der Opfer sagen aus

Jetzt sagt der Vater von Stefan J. im Prozess gegen Martin N. aus
Jetzt sagt der Vater von Stefan J. im Prozess gegen Martin N. aus

27. Februar 2012 - 19:39 Uhr

Vater tritt dem Mörder seines Sohnes gegenüber

Es war einer der wohl schwersten Momente seines Lebens. Der Vater eines der Opfer hat im Prozess gegen den sogenannten Maskenmann vom Verschwinden seines Sohnes erzählt. "Es war die schlimmste Zeit meines Lebens", sagte der 68-Jährige vor dem Landgericht Stade. Vor fast 20 Jahren war der 13-jährige Stefan J. aus einem Internat in Scheeßel (Niedersachsen) verschleppt und getötet worden. "Was ist geschehen?", habe er seit dem Tod des Sohnes unbedingt wissen wollen. Ausführlich schilderte er seine eigenen Recherchen und Theorien.

Der Angeklagte Martin N. hatte in dem Prozess zuvor drei Morde und viele sexuelle Übergriffe gestanden. Stefan J. tötete er demnach 1992, drei Jahre später den acht Jahre alten Dennis R, sein drittes Opfer war der neunjährige Dennis K im Jahr 2001. Der 40 Jahre alte Angeklagte verfolgte die Ausführungen nahezu ohne jede Regung. Die ganze Zeit blickte er starr auf den Tisch vor sich.

Stefans Vater ermittelte auf eigene Faust

Der Maskenmann vor Gericht
Feige versteckt Martin N. sein Gesicht
© dpa, Carmen Jaspersen

Stefans Vater reichten die damaligen Ermittlungen der Polizei nicht. Vor allem die Annahme, sein Sohn habe sich mitten in der Nacht aufgemacht und sei verschwunden, habe er nicht verstehen können, sagte er. Alles habe dem widersprochen: Seine Taschen, sein Geld, alles sei dagewesen. "Wir sind zu dem Schluss gekommen, da ist jemand drin gewesen und hat den Jungen rausgenommen." Ende 1992 schaltete der Vater einen Anwalt ein, engagierte einen Detektiv und forschte lange Jahre auf eigene Faust.

Als 1995 Dennis R. verschleppt, getötet und seine Leiche später in Dänemark gefunden wurde, "war es ein richtiger Schock für mich", sagte der 68-Jährige. Die beiden Jungen seien sich sehr ähnlich: "Mir war klar, das muss derselbe Täter gewesen sein." Die Polizei habe allerdings erst nach dem Tod von Dennis K. 2001 von einem Serientäter gesprochen, stellte der Rentner fest.

Die Nachricht von Stefans Tod sei sehr niederschmetternd gewesen. "Dass die Ungewissheit weg war, war auch eine gewisse Erleichterung." Er habe immer geglaubt, dass die Tat aufgeklärt wird, sagte er. Seit der Festnahme des Angeklagten "ist das dauernde Grübeln und Nachforschen weg, wer denn nun der Täter ist."

"Stefan wäre nicht freiwillig mit jemanden mitgegangen", sagte die heute 61 Jahre alte Mutter. Im Gegensatz zu ihrem Mann habe sie sich auch damit abgefunden, dass der Fall vielleicht nie aufgeklärt würde. Sie habe den Verlust des Sohnes anders verarbeitet.

Trauender Vater tritt dem Mörder seines Sohnes gegenüber

Der Maskenmann schändete und tötete Stefan J.
Jetzt konnte der Vater des Opfers endich aussagen

Es war einer der wohl schwersten Momente seines Lebens. Der Vater eines der Opfers hat im Prozess gegen den sogenannten Maskenmann vom Verschwinden seines Sohnes erzählt. "Es war die schlimmste Zeit meines Lebens", sagte der 68-Jährige vor dem Landgericht Stade. Vor fast 20 Jahren war der 13-jährige Stefan J. aus einem Internat in Scheeßel (Niedersachsen) verschleppt und getötet worden. "Was ist geschehen?", habe er seit dem Tod des Sohnes unbedingt wissen wollen. Ausführlich schilderte er seine eigenen Recherchen und Theorien.

Der Angeklagte Martin N. hatte in dem Prozess zuvor drei Morde und viele sexuelle Übergriffe gestanden. Stefan J. tötete er demnach 1992, drei Jahre später den acht Jahre alten Dennis R, sein drittes Opfer war der neunjährige Dennis K. im Jahr 2001. Der 40 Jahre alte Angeklagte verfolgte die Ausführungen nahezu ohne jede Regung. Die ganze Zeit blickte er starr auf den Tisch vor sich.

RTL NEWS empfiehlt

Anzeigen:

Stefans Vater ermittelte auf eigene Faust

Der Maskenmann vor Gericht
Feige versteckt Martin N. sein Gesicht, wie so oft zuvor
© dpa, Carmen Jaspersen

Stefans Vater reichten die damaligen Ermittlungen der Polizei nicht. Vor allem die Annahme, sein Sohn habe sich mitten in der Nacht aufgemacht und sei verschwunden, habe er nicht nachvollziehen können, sagte er. Alles habe dem widersprochen: Seine Taschen, sein Geld, alles sei dagewesen. "Wir sind zu dem Schluss gekommen, da ist jemand drin gewesen und hat den Jungen rausgenommen." Ende 1992 schaltete der Vater einen Anwalt ein, engagierte einen Detektiv und forschte lange Jahre auf eigene Faust.

Als 1995 Dennis R. verschleppt, getötet und seine Leiche später in Dänemark gefunden wurde, "war es ein richtiger Schock für mich", sagte der 68-Jährige. Die beiden Jungen seien sich sehr ähnlich: "Mir war klar, das muss derselbe Täter gewesen sein." Die Polizei habe allerdings erst nach dem Tod von Dennis K. 2001 von einem Serientäter gesprochen, stellte der Rentner fest.

Die Nachricht von Stefans Tod sei sehr niederschmetternd gewesen. "Dass die Ungewissheit weg war, war auch eine gewisse Erleichterung." Er habe immer geglaubt, dass die Tat aufgeklärt wird, sagte er. Seit der Festnahme des Angeklagten "ist das dauernde Grübeln und Nachforschen weg, wer denn nun der Täter ist."

"Stefan wäre nicht freiwillig mit jemanden mitgegangen", sagte die heute 61 Jahre alte Mutter. Im Gegensatz zu ihrem Mann habe sie sich auch damit abgefunden, dass der Fall vielleicht nie aufgeklärt würde. Sie habe den Verlust des Sohnes anders verarbeitet.