Im Hafen der Karibik-Insel St. Lucia

Masern-Ausbruch: Scientology-Schiff unter Quarantäne gestellt

© REUTERS, STRINGER, HK/

3. Juli 2019 - 16:19 Uhr

Auf dem Weg zur Erkenntnis gestoppt

Auf dem Weg zur "Erkenntnis der eigenen Unsterblichkeit" eingeholt von der schnöden Realität: Das Scientology-Kreuzfahrtschiff "Freewinds" wurde im Hafen der Karibikinsel St. Lucia gestoppt und unter Quarantäne gestellt. Der Grund: ein Fall von Masern an Bord. Das berichtet der US-Sender "NBC" mit Berufung auf lokale Behörden.

Weibliches Besatzungsmitglied ist an Masern erkrankt

"NBC" zufolge sind fast 300 Menschen an Bord der "Freewinds". Niemand von ihnen darf das Schiff verlassen. Wie die Chefin der Gesundheitsbehörde von St. Lucia, Dr. Merlene Fredericks James, in einer Videobotschaft am Mittwoch mitteilte, sei ein weibliches Besatzungsmitglied der "Freewinds" mit den Masern infiziert. Aufgrund der extrem hohen Ansteckungsgefahr bei der Krankheit habe man der Besatzung und den Passagieren des Schiffs verboten, die Karibikinsel zu betreten. Die Menschen auf dem Schiff seien aber mit 100 Impfdosen versorgt worden. Diese habe der Schiffsarzt von den Gesundheitsbehörden auf St. Lucia angefordert, so James in einer weiteren Videobotschaft. Ärztliche Hilfe und auch Impfungen sind laut Scientology-Webseite offiziell erlaubt – unter bekannten Scientologen gibt es aber auch einige heftige Impfgegner, darunter Jenna Elfman und Kirstie Alley.

„Spirituelle Reise“ auf der „Freewinds“

Dass es sich bei dem unter Quarantäne gestellten Schiff wirklich um den Scientology-Dampfer "Freewinds" handelt, bestätigte ein Mitglied der Küstenwache dem US-Sender "NBC". Auf dem 134 Meter langen Schiff erwartet Anhänger der Sekte laut der Webseite von Scientology "ein Ort der geistigen Regeneration und Stärkung". Hier könne die eigene Religion unter Gleichgesinnten voll ausgelebt werden, heißt es. Die Fahrt auf dem Schiff sei für einen Scientologen "der Höhepunkt einer zutiefst spirituellen Reise".

Luxus-Dampfer oder „Horrorschiff“?

Nur diejenigen Mitglieder, die in jahrelangen Trainings bereits die höchste Spiritualitäts-Stufe namens "New OT VIII" innerhalb der Sekte erreicht haben, dürfen demnach auf dem luxuriösen Dampfer mitfahren. Fotos der "Freewinds" auf der Sekten-Webseite zeigen ein modernes Kreuzfahrtschiff, es gibt einen Pool mit Sonnendeck, ein Kabarett-Theater und mehrere Bars. Einigen US-amerikanischen Medienberichten zufolge soll auch der Schauspieler und bekennende Scientologe Tom Cruise öfter zu Gast auf der "Freewinds" sein und hier sogar seinen 42. Geburtstag gefeiert haben.

Schauspielerin Leah Remini, bekannte Scientology-Aussteigerin und -Kritikerin, sprach in einem Tweet dagegen von einem "Horrorschiff", auf dem einige Menschen gegen ihren Willen festgehalten würden.