Bleibt Eintracht-Fan-Liebling nun doch in Augsburg?

Hinteregger widerspricht Streik-Vorwürfen: "Wenn ich streiken wollte, bleibe ich im Urlaub"

© deutsche presse agentur

23. Juli 2019 - 9:12 Uhr

Sinneswandel bei Hinteregger

Geht er oder geht er nicht? Um Martin Hinteregger gibt es derzeit viel Wirbel. Der Augsburger wollte unbedingt zu Eintracht Frankfurt wechseln – kann sich jetzt aber überraschend einen Verbleib beim FCA vorstellen. Gegen den Vorwurf, das Mannschaftsfoto geschwänzt zu haben, wehrt sich der 26-Jährige heftig.

"Wenn ich streiken wollte, bleibe ich im Urlaub"

Bisher machte Hinteregger keinen Hehl daraus: Der Innenverteidiger wollte fest nach Frankfurt wechseln, wohin er das letzte halbe Jahr ausgeliehen war. Doch die Vereine können sich nicht auf eine Ablösesumme einigen. Zuletzt machte es den Eindruck 'Hinti' wolle sich den ersehnten Wechsel erstreiken: Er fehlte beim Mannschaftsfoto – eine Provokation in Richtung FCA?

Davon will der österreichische Nationalspieler nichts wissen. Hinteregger bestreitet, den Fototermin unentschuldigt geschwänzt zu haben: "Mal ehrlich: Wenn ich streiken oder etwas provozieren wollte, bleibe ich doch eher wie Caiuby oder Neymar zwei Wochen im Urlaub", sagte er dem kicker. "Ich bin Montag zum Leistungsdiagnostik-Zentrum von Red Bull nach Salzburg gefahren, weil es das Beste ist, was es gibt weit und breit. Dort habe ich meine Tests gemacht und hatte Einzelbehandlung", erklärte Hinteregger, der seit Mitte Juni an einem Rippenbruch leidet.

Kuschelkurs statt Wechselwunsch

Martin Hinteregger trainiert unter FCA-Coach Martin Schmidt im Trainingslager in Bad Häring
Martin Hinteregger trainiert unter FCA-Coach Martin Schmidt im Trainingslager in Bad Häring
© Imago Sportfotodienst

Trotz Wechselwünschen reiste Hinteregger ins FCA-Trainingslager nach Bad Häring, Österreich: "Es ist ein neues Trainerteam in Augsburg, ich habe noch zwei Jahre Vertrag. Es ist ja nicht so, dass ich vor drei Jahren hierher gekommen bin und nicht gewusst habe, auf was ich mich da einlasse. Es ist ein Top-Trainerteam, eine richtig coole, junge Mannschaft, mit der einiges möglich ist." Augsburg-Coach Martin Schmidt könnte Hinteregger von einem Sinneswandel überzeugt haben. Seit April hat der Schweizer das Sagen beim FCA.

Anfang des Jahres hatte sich Hinteregger mit den Schwaben verkracht, als er Ex-Trainer Manuel Baum öffentlich kritisierte. Die Folge: Augsburg schob ihn zur Rückrunde nach Frankfurt ab.