RTL/ntv-Interview mit dem bayerischen Ministerpräsidenten

Markus Söder (CSU): "Müssen endlich dafür sorgen, dass unsere Pflegekräfte besser bezahlt werden"

26. März 2020 - 19:51 Uhr

Corona-Maßnahmen: "Wir werden noch einige Zeit brauchen“

Wie lange müssen wir noch mit den massiven Einschränkungen des öffentlichen Lebens durch das Coronavirus zurechtkommen? Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nennt im RTL/ntv-Interview zwar kein konkretes Datum – aber ist zuversichtlich, dass Deutschland die Krise meistern kann. Allerdings warnt er auch vor zu hohen Erwartungen: "Man kann nicht am Montag etwas beschließen, und am Donnerstag sagen, wir heben es wieder auf", sagte er über die andauernden Schutzmaßnahmen in ganz Deutschland. "Bitte Lockerung nicht in den nächsten Tagen erwarten, wir werden noch einige Zeit brauchen", so Söder. Weitere Auszüge aus dem Interview sehen Sie in unserem Video.

+++ Lesen Sie alle aktuellen Infos und Entwicklungen zum Coronavirus in unserem Live-Ticker bei RTL.de +++

Söder im RTL-Interview: "Der Weg, den Deutschland beschreitet, ist der absolut richtige“

Das Land stünde eigentlich erst ganz am Anfang, niemand könne genau sagen, wie lange die Krise andauere. Doch social distancing und die Reduzierung des öffentlichen Lebens auf ein Minimum sei der "absolut richtige" Weg, so Söder Wenn man beispielsweise nach Österreich gucke, könne man eventuell davon ausgehen, dass die Maßnahmen greifen.

Im Hinblick auf die extreme Arbeitsbelastung der Ärzte und Pfleger derzeit sagte Söder, man müsse endlich dafür sorgen, dass die Pflegekräfte besser bezahlt würden. Außerdem müsse man etwas an der Struktur ändern: Man brauche eine Art Notfallapotheke. "Es kann nicht sein, dass wir verschiedene Medikamente gar nicht haben im Land, oder dass wir keine Schutzmasken haben", sagte er. Er sei aber sicher, dass daraus "alle gelernt" hätten.

Bayern hat strengere Ausgangsbeschränkungen als die meisten Bundesländer

Söder war in Bayern mit vielen Maßnahmen anderen Bundesländern vorausgeeilt und hat mit die schärfsten Ausgangssbeschränkungen in ganz Deutschland. Noch schärfere Bestimmungen seien derzeit aber nicht geplant. "Das wäre jetzt das falsche Signal", sagte er am Dienstag nach einer Kabinettssitzung. Erlaubt seien Aufenthalte an der frischen Luft, und das gelte "natürlich auch für einen Ausflug, wenn man den machen sollte." Söder appellierte aber an alle, das in "vernünftiger Form" zu machen.

Zufriedenheit mit Söder steigt in Umfragen

Umfragen zufolge ist die Zufriedenheit mit seiner Arbeit unter den Bürgern in Bayern seit der Corona-Krise gestiegen. Das gilt nach einer Umfrage im Auftrag der "Augsburger Allgemeinen" für Anhänger aller Parteien. Insgesamt bescheinigten demnach 61 Prozent der Befragten dem Regierungschef und CSU-Vorsitzenden, dass sie mit seiner Arbeit "eher zufrieden" oder "sehr zufrieden" seien. Vor einem Monat lag dieser Wert den Angaben zufolge noch bei 52 Prozent, vor einer Woche bei 54 Prozent. Der Anteil derjenigen, die "eher unzufrieden" oder "sehr unzufrieden" sind, sank innerhalb eines Monats von rund 30 auf etwas mehr als 22 Prozent.