Mark Zuckerberg entschuldigt sich: Wenn sich doch alle Chefs daran ein Beispiel nehmen würden

12. April 2018 - 11:13 Uhr

Jeder macht mal Fehler

"Es war mein Fehler und es tut mir Leid", sagte Facebook-Chef Mark Zuckerberg vor dem US-Kongress. Der 33-Jährige hatte allen Grund, sich zu entschuldigen, denn die Datenanalyse-Firma hatte die Daten von rund 87 Millionen Facebook-Nutzern abgegriffen. "Ich habe Facebook gegründet, ich führe den Konzern und ich trage die Verantwortung dafür, was hier passiert", sagte Zuckerberg. So demütig geben sich längst nicht alle Chefs, wenn sie mal einen Fehler gemacht haben.

Diese Chefs haben sich getraut, "Entschuldigung" zu sagen

Wer kennt das nicht? Wenn der Chef mal daneben greift, lässt er das gerne mal unter den Tisch fallen. Die wenigsten Vorgesetzten haben wirklich die Größe, sich ehrlich zu entschuldigen und einen Fehler im Nachhinein offen einzugestehen. Im Video sehen sie ein paar Chefs, die sich getraut haben. Wenn doch nur alle Chefs so wären!

So eine Entschuldigung kann sich durchaus lohnen, wenn sie ernst gemeint ist. Das hat sicher auch Mark Zuckerberg gemerkt. Die Facebook-Aktie, die nach Bekanntwerden des Datenskandals abgestürzt war, stieg nach der Anhörung des Facebook-Chefs im Kongress wieder. Mit ein bisschen Reue lässt sich also sogar Geld verdienen. Mit diesem Argument können Sie vielleicht auch Ihren Chef zu einer längst überfälligen Entschuldigung bewegen …