Videobeweisärger für Gomez - drei Treffer zurückgenommen

„Ich bin froh, dass ein Großteil meiner Karriere hinter mir ist“

© imago images/Pressefoto Baumann, Hansjürgen Britsch via www.imago-images.de, www.imago-images.de

2. Dezember 2019 - 12:05 Uhr

Drei Gomez-Tore, doch keines zählt

Mario Gomez hat beim Zweitliga-Gastspiel in Sandhausen dreimal getroffen - jeder Treffer wurde jedoch, nach Einschreiten des Videoschiedsrichters, vom Unparteiischen Harm Omers zurückgenommen. Bei allen Treffern stand der Stuttgarter knapp im Abseits - der wohl entscheidende Grund für die 1:2-Niederlage des VfB Stuttgart. Nun kritisiert der 34-Jährige den Videobeweis harsch: "Das System im Moment ist einfach scheiße."

„Irregulärer Hattrick"

"Der Schiri sagt mir dreimal, dass es drei Zentimeter waren. Dann frage ich, ob es drei Zentimeter mit der Technik gibt, die wir wirklich überprüft haben können. Wenn die Kamera aus 45 Grad schräg draufschaut, wie soll die das sehen?", beklagt sich der Angreifer, der seine aberkannten Treffer als "ersten irregulären Hattrick der Geschichte" bezeichnet.

Anfänglich sei er ein Freund der Technik gewesen, nun hat sich seine Meinung jedoch geändert: "Ich bin ganz froh, dass ein Großteil meiner Karriere hinter mir ist und ich mich nicht mehr die nächsten zehn Jahre mit diesen Dingen auseinandersetzen muss." Der Vertrag des 78-maligen Nationalspielers läuft noch bis zum Saisonende. Wie es danach mit Gomez weitergeht, ist bislang noch unklar.

Trotz der fünften Niederlage befindet sich der VfB auf einem guten dritten Tabellenplatz. Mit nur drei Punkten Rückstand auf den Zweiten bleibt der Aufstieg für die Schwaben in greifbarer Nähe.