Mario Barth deckt auf!: Joachim Llambi und Christopher Posch sind Steuersünden auf der Spur

Mario Barth deckt auf!: Joachim Llambi als Spürhund unterwegs
Joachim Llambi als Spürhund unterwegs

Handgreiflichkeiten gegen Joachim Llambi

„Let’s dance“-Juror Joachim Llambi ist im Auftrag von „Mario Barth deckt auf!“ als prominenter Spürhund unterwegs. „Llambi ist mein Name!“, stellt er sich in der Gemeinde Südharz in Sachsen-Anhalt vor. Doch dort wird ein Angestellter sofort handgreiflich und wehrt Joachim Llambi ab. Der ist darüber stinksauer, weil er mehr als unsanft angepackt wird: „Das finde ich nicht in Ordnung. Ich bin ganz freundlich reingekommen – aber, ich lass‘ mich nicht von ihnen anfassen.“

Spurensuche: Der ehemalige Turniertänzer hat sich nach Sachen-Anhalt begeben, denn hier inSüdharz liegt das 16. Biosphärenreservat Deutschlands. Alles tipptopp gepflegt und mit UNESCO-Stempel. Doch den, hat es gar nicht verdient! Denn das vorgegaukelte Weltnaturerbe frisst kräftig Steuergelder: 84.000 Euro für ein Rahmenkonzept, das es gar nicht gibt. Sieben Millionen Euro in den vergangenen Jahren für eine Verwaltung, die es eigentlich gar nicht geben muss. Llambi ist empört: „Alles aus unseren Steuermitteln!“ Der „Let’s dance“-Juror findet heraus: Viele Anwohner und sogar der Bürgermeister sind gegen das Biosphärenreservat. Wird Joachim Llambi die Verantwortlichen doch noch zur Rede stellen können?

Christopher Posch ist in Markt Remlingen unterwegs

Mario Barth deckt auf!: Christopher Posch ist in Markt Remlingen unterwegs
Christopher Posch ist in Markt Remlingen unterwegs

Er und viele andere Promis, wie Rainer Calmund oder Anett Möller, unterstützen Star-Comedian Mario Barth im Kampf gegen Steuerverwendung und Behördenwahnsinn. Auch Anwalt Christopher Posch ist dabei. Sein Einsatz führt ihn nach Markt Remlingen bei Würzburg, wo sich die Menschen in der Kastanienallee fragen: Straße oder nicht Straße? Denn, das ist die 690.000-Euro-Quizfrage. Der Anwalt hat herausgefunden: „Die Sanierung soll 740.000 Euro kosten. 90 Prozent davon sollen auf die Anlieger umgelegt werden. Posch spricht mit Anwohnern, die ihm erzählen, dass schon vor Jahren für eine entsprechende Sanierung bezahlt wurde. Getan wurde angeblich aber nie etwas. Jetzt bangen sie um ihre Existenz.

Christopher Posch legt los und konfrontiert den zweiten Bürgermeister: „Sie müssen doch mal an ihre Bürger denken. Die Leute sind doch finanziell danach ruiniert. Wo sollen sie das Geld denn hernehmen?“. Ob der Anwalt den verzweifelten Anwohnern helfen kann, sehen sie bei „Mario Barth deckt auf!“ um 20:15 Uhr bei RTL.

DSDS 2018: Neunte Castingshow

Die Jury macht's Nico Sücker nicht leicht