RTL News>News>

Mannheim: Mord an Gabriele Z. - Tatverdächtiger gefasst

Mannheim: Mord an Gabriele Z. - Tatverdächtiger gefasst

Mutmaßlicher Täter beging zwei weitere Raubüberfälle

Der Fall der in Mannheim vergewaltigten und erwürgten Austauschstudentin Gabriele Z. aus Litauen ist aufgeklärt. 30 Kilometer entfernt in Grünstadt klickten die Handschellen. Es handle sich mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit um den Täter, sagte Oberstaatsanwalt Oskar Gattner. Der aus Bulgarien stammende Mann bestreitet die Tat, doch die Ermittlungsbehörden sind sich ihrer Sache ganz sicher.

ATCHIV - Polizisten durchsuchen am 06.10.2013 in Mannheim (Baden-Württemberg) das Gebiet rund um einen Tatort unter der Kurt-Schumacher-Brücke, an dem eine getötete Austauschstudentin aus Litauen gefunden wurde. Eine Fußgängerin hatte die Leiche der 20-Jährigen am 04.10.2013 in einem Gebüsch unter einer Brücke gefunden. Am 20.10.2013 teilen Polizei und Staatsanwaltschaft mit, dass in dem Mordfall ein Tatverdächtiger festgenommen wurde.   Foto: Rene Priebe/dpa (Zu lsw: «Festnahme nach Sexualmord an Studentin in Mannheim» vom 20.10.2013) +++(c) dpa - Bildfunk+++
Mutmaßlicher Mörder von Gabriele Z. soll für weitere Raubüberfälle auf Frauen verantwortlich sein.
dpa, Rene Priebe

Die Beweislage gegen den 40-Jährigen sei eindeutig, sagte Oberstaatsanwalt Gattner. Bei dem Mann seien Gegenstände aus dem Besitz der getöteten Studentin gefunden worden. Zudem stimmten DNA-Spuren am Tatort mit der DNA des Mannes überein.

Neben dem Mord an Gabriele Z. soll er auch zwei Raubüberfälle in Speyer und Grünstadt begangen haben. In Grünstadt soll er am vergangenen Donnerstag versucht haben, zwei Teenager in eine dunkle Ecke zu ziehen. Die Mädchen (13 und 17 Jahre) wehrten sich allerdings heftig und stachen mit einer Schere auf den Täter ein, sodass dieser flüchtete.

Die anderen Opfer hatten offenbar großes Glück

Martin Boll von der Polizei Mannheim beschrieb den Mann als "emotionslos". Auch als er Opferbilder gezeigt bekam, habe er keine Regung gezeigt.

55 Tage vor der Vergewaltigung und dem Mord an Gabriele Z. soll er außerdem eine 48-Jährige in Speyer angegriffen, geschlagen und ausgeraubt haben. Die gefundenen DNA-Spuren in Speyer und Mannheim passen auf den Verdächtigen.

Bei seiner Festnahme und Vernehmung habe der Verdächtige einen teilnahmslosen Eindruck gemacht, sagte der Leiter der Sonderkommission. Das passt zu dem Profil, das die Polizei vom Täter hatte, denn dieser sei stets kaltblütig vorgegangen. Ein Polizeisprecher beschrieb den mutmaßlichen Täter als "tickende Zeitbombe".