Mann stiehlt hunderte Bücher und CDs aus Bibliotheken

16. November 2013 - 12:22 Uhr

In öffentlichen Bibliotheken hat ein Chemnitzer 560 Bücher und 235 CDs im Wert von zusammen rund 50.000 Euro mitgehen lassen. Ermittler mussten 23 Umzugskartons packen, um das Diebesgut nach einer Hausdurchsuchung bei dem 34-Jährigen mitzunehmen, teilte die Polizei mit. Die Bücher stammen demnach aus der Städtischen Bibliothek sowie der Bibliothek der Technischen Universität und der Oxford University. Darunter befanden sich unter anderem das 13-bändige "Neue Handbuch der Musikwissenschaft", Wörter- und Lehrbücher etwa für Mandschu, Georgisch, Sanskrit, Baskisch, Dari und Swahili sowie Werke zur "Mathematik im mittelalterlichen Islam" und die "Geschichte der russischen und sowjetischen Musik".

Das Motiv für die Tat soll der Frust über nicht beendete Studien in den beiden Städten gewesen sein. Der Mann war Mitarbeitern der Chemnitzer Stadtbibliothek aufgefallen, wo seit Ende 2012 mehr als ein Dutzend Bücher und über 70 CDs fehlten. Er sei fast jeden zweiten Tag gekommen und oft der letzte Ausleiher der fehlenden Exemplare gewesen. Als er Ende Juli einige CDs mitnahm, ohne dass die Alarmanlage anschlug, erstattete die Bibliothek Anzeige.