Mann soll Mädchen mehr als 100 Mal vergewaltigt haben

13. Februar 2016 - 16:50 Uhr

Die Staatsanwaltschaft Ulm hat Anklage gegen einen heute 32-Jährigen wegen schweren sexuellen Missbrauchs erhoben. Der Mann soll als Leiter einer Faschingsmusikgruppe ein Mädchen mehr als 100 Mal vergewaltigt haben. In der Gruppe waren nach Angaben der Staatsanwaltschaft auch mehrere Familienmitglieder des zu Beginn der Übergriffe elf Jahre alten Mädchens aktiv.

Der damals 19-Jährige soll sich von 1997 bis 1999 an dem Kind vergangen haben, teilte die Behörde mit. Das Mädchen habe sich erst mit zunehmendem Alter den Übergriffen entziehen können. Die Vergewaltigungsvorwürfe kamen ans Licht, nachdem zwei weitere Missbrauchsfälle bekannt und Anzeige gegen den 32-Jährigen erstattet worden war. Er soll sich im Mai 2005 und Winter 2006 an zwei damals 13-jährigen Jungen, die in der Musikgruppe spielten, vergangen haben.