Polizei nimmt 43-Jährigen fest

Mann schießt auf Linienbus mit Schulkindern

Einsatzwagen der Polizei bei einem Einsatz in der Innenstadt München, Bayern, Deutschland *** Police car during an oper
© imago images/Ralph Peters, Ralph Peters via www.imago-images.de, www.imago-images.de

17. Januar 2020 - 12:20 Uhr

Schüsse auf Linienbusse im Lahn-Dill-Kreis

Nach Schüssen auf zwei Linienbusse in Hessen konnte die Polizei einen Tatverdächtigen festnehmen. Der 43-Jährige soll im vorbeifahren aus einem Auto auf die Scheiben von zwei Bussen gefeuert haben. Die Ermittler vermuten ein perfides Motiv.

Fahrgäste haben großes Glück

In einem der beschossenen Busse saßen nach Polizeiinformationen Schulkinder. Verletzt wurde glücklicherweise niemand, die Kugeln konnten die Fensterscheiben des Busses nicht durchschlagen. Im zweiten Bus, auf den der Mann geschossen haben soll, saßen zu dem Zeitpunkt keine Fahrgäste. Die Busfahrer konnten der Polizei das Auto, aus dem die Schüsse kamen, beschreiben, so konnten die Beamten den mutmaßlichen Täter ermitteln.

Schütze wollte wohl dem Busunternehmen schaden

Die Spur führt die Ermittler zu einem 43-Jährigen aus dem Landkreis Gießen. Die Ermittler durchsuchten die Wohnung und die Arbeitsstelle des Beschuldigten. Neben dem mutmaßlichen Tatfahrzeug fanden die Ermittler außerdem Schusswaffen. Ob es sich dabei um die Waffen handelt, mit denen auf die Busse geschossen wurde, ist noch unklar.

Nach ersten Einschätzungen der Ermittler bestand zwischen dem Tatverdächtigen und dem Busunternehmen eine geschäftliche Konkurrenzsituation. Möglicherweise wollte der Schütze so das Busunternehmen unter Druck setzen. Der Tatverdächtige sitzt wegen eines versuchten Tötungsdelikts in U-Haft.