Mann plötzlich gestorben: Schwangere Frau lässt den Vater ihrer Kinder in Bilder retuschieren

"Sie soll sich die Bilder ansehen und sprachlos sein"

Nicole Babb und Deonta Bennett aus Jackson im US-Bundesstaat Mississippi sollten Ende März ihr zweites Kind bekommen. Doch völlig überraschend starb Deonta im Januar. Nicole machte trotzdem die geplanten Schwangerschaftsfotos - und ließ ihn in die Fotos hineinmontieren.

Mann plötzlich gestorben: Frau lässt den Vater ihrer Kinder in Bilder retuschieren
Landen und seine schwangere Mama Nicole haben Papa Deonta (†) in die Bilder montiert.

"Die Erinnerungen für die Kinder sind das Wichtigste", erklärte Nicole im Interview mit 'ABC News'. Das Shooting zum Ende ihrer Schwangerschaft im Februar war schon lange geplant, denn weil ihr erstes Kind ein Frühchen war, hatte das Paar damals dazu keine Chance. "Wir haben vor seinem Tod überlegt, die Fotos machen zu lassen. Unser Sohn wurde in der 32. Woche geboren. Er kam so früh, dass wir keine Gelegenheit dazu hatten." Sohn Landen ist mittlerweile vier, für den 25. März ist sein Schwesterchen London ausgezählt. Die Kleine wird ihren Vater nie kennenlernen, umso wichtiger war es Nicole, dass es wenigstens diese Fotos gibt. Also engagierte sie Sidney Conley. Der Fotograf bearbeitete die Fotos.

"Ich wollte Nicole einfach glücklich machen. Sie sollte sich die Bilder ansehen und sprachlos sein", erklärte Conley. Schon beim Shooting achtete er deswegen darauf, dass Nicole die richtige Position einnimmt, dass Licht und alles andere stimmte, damit er die Fotos von Deonta perfekt in die Bilder retuschieren kann. Und die Arbeit hat sich gelohnt - denn Nicole überlegt, neue Fotos zu machen, wenn Töchterchen London auf der Welt ist.

Der Tod von Deonta ist umso tragischer, weil er und Nicole wieder zueinander gefunden hatten. Das Paar war verheiratet, hatte sich getrennt und ist dann wieder zusammengekommen. Wegen Besitzes von Marihuana wurde er im Jahr 2014 zu drei Jahren Hausarrest und sieben Jahren auf Bewährung verurteilt. Weil er gegen seine Bewährungsauflagen verstoßen hatte, musste er im November für drei Jahre ins Gefängnis. Am 5. Januar wurde der 27-Jährige tot in seiner Zelle gefunden, die genaue Todesursache wird noch untersucht.