Mann muss für Mord am Sohn zwölf Jahre in Haft

13. Februar 2016 - 16:48 Uhr

Für den Mord an seinem sechsjährigen Sohn muss ein Mann zwölf Jahre ins Gefängnis. Das Landgericht Karlsruhe blieb mit dem Urteil am unter der von der Staatsanwaltschaft geforderten lebenslangen Freiheitsstrafe. Der Vorsitzende Richter Leonard Schmidt begründete das mit der "starken Alkoholisierung" des Angeklagten von annähernd zwei Promille zur Tatzeit.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der 43-Jährige seinen Sohn am 31. Dezember 2010 mit in seine Wohnung genommen hatte, wo er dem Jungen den Schädel einschlug. Danach habe er dem noch lebenden Jungen den Mund zugeklebt und versucht, ihm mit einem Bohrer Kopf und Stirn zu durchbohren. Die Verteidigung hatte mit Blick auf den Alkoholkonsum des Mannes mildernde Umstände geltend gemacht und eine kürzere Haftstrafe gefordert.