Mann hält hunderte Ratten in seiner Wohnung

Tierschützer fanden 300 Ratten in einer Wohnung im bayrischen Bad Aibling.
© dpa, Tierschutzverein München

27. Juni 2015 - 14:38 Uhr

Überall Nester mit Jungtieren

Ein ekeliges Bild hat sich Tierschützern geboten, als sie rund 20 Ratten aus einer Wohnung im bayerischen Bad Aibling abholen wollten. Statt auf zwei Dutzend stießen die Mitarbeiter auf Hunderte Nager.

"In allen Schubladen, im Bettkasten und hinter den Schränken waren Nester mit Jungtieren zu finden - und alle hatten Hunger", sagte die Sprecherin des Münchner Tierschutzvereins, Judith Brettmeister. Ein Sozialarbeiter hatte die Vereinsmitarbeiter zu der Wohnung gerufen, da der Halter der Tiere ins Krankenhaus gekommen war. Dem Sozialarbeiter erzählte der Bewohner, dass er etwa 20 Ratten halte und diese dem Tierschutzverein überlassen wolle. Tatsächlich fanden die Tierschützer etwa 300 Ratten.

Die Vermittlung der Nager gestaltet sich schwierig. 30 Ratten kamen im Münchner Tierheim unter und warten dort auf neue Besitzer. Jeweils mehrere Dutzend gingen in Tierheime nach Nürnberg, Erlangen und Ingolstadt. Damit leben aber immer noch an die 200 Ratten in der verwahrlosten Wohnung. Für sie werden weiterhin Abnehmer gesucht.

Die Nager werden so lange gefüttert, wie Judith Brettmeister vom Tierheim sagte. Gegen den im Krankenhaus liegenden Wohnungsmieter wurde ein Tierhalteverbot verhängt. Was mit den Ratten geschieht, die nicht vermittelt werden können, ist noch offen.