Manda Epton bekam mit 50 (!) Zwillinge

Spielen statt Smartphone: Darum bin ich eine bessere Mama als junge Mütter

Drei Gesichter - ein großes Glück: Manda Epton mit ihren Zwillingstöchtern
Drei Gesichter - ein großes Glück: Manda Epton mit ihren Zwillingstöchtern
© Mercury Press & Media Ltd.

24. November 2021 - 22:10 Uhr

Mit 50 wurde ihr Kindertraum wahr

Mehr als zehn Jahre kämpfte Manda Epton gegen ihre Unfruchtbarkeit an. Doch wie durch ein Wunder wurde ihr Traum im Alter von 50 (!) Jahren endlich wahr: Sie wurde Mutter von Zwillingen. Wie es sich als "junge" Mutter im "hohen" Alter anfühlt? Offenbar wunderbar. Und nicht nur das. Sie glaubt sogar, dass mit in ihrem fortgeschrittenen Alter besser sei als jüngere Mamas.

Jede Sekunde aktiv genießen

Fast 50.000 Euro ließ sich die heute 54 Jahre alte Australierin ihre Fruchtbarkeitsbehandlungen kosten – und bereut keinen Cent. Gerade weil sie so sehr damit zu kämpfen hatte, endlich schwanger zu werden, genießt sie seit dem ersten Tag als Mutter jede Sekunde ganz bewusst. "Ich habe das Gefühl, dass ich mit 54 ein bisschen klüger und nicht so abhängig von der modernen Informationstechnologie bin, wie es jüngere Eltern heutzutage manchmal sind,", wird Epton in der "Sun" zitiert. "Also verbringe ich mehr Zeit damit, mit ihnen im Park zu spielen und lustige Aktivitäten zu unternehmen, anstatt sie zu ignorieren und an meinem Telefon zu sitzen."

Lese-Tipp: Späte Schwangerschaft – die Risiken und Vorteile

Ihr Kampf kostete nicht nur viel Geld, sondern auch mehrere Fehlgeburten

Dabei war ihre Schwangerschaft keineswegs ein Zuckerschlecken. "Ich war in den ersten fünf Monaten der Schwangerschaft ziemlich krank und musste ununterbrochen erbrechen, und als ältere Frau bekam ich auch viele Spritzen, die mir halfen", erinnert sich Epton. Und wie zu geholfen zu haben scheinen. Das Ergebnis nach neun Monaten: überwältigend schön, denn: "Meine beiden Mädchen kamen vollkommen glücklich und gesund zur Welt,"

Ihren leiblichen Vater hingegen kennen sie nicht. "Ich habe mich entschieden, es allein mit Hilfe eines Samenspenders und einer Eizellspenderin zu tun", so Epton, die in den Jahren zuvor während ihren Fruchtbarkeitsbehandlungen bereits drei Fehlgeburten zu verdauen hatte. "Ich hatte mit den Fehlgeburten zu kämpfen und ein Teil von mir wollte punktuell aufgeben, aber ich wollte wirklich eigene Kinder."

Also reiste sie im Jahr 2017 für einen doppelten Embryotransfer nach Kapstadt. Dort entschied sie sich für eine Eizellspenderin aus Südafrika und einne Samenspender aus Dänemark. "Ich habe 8.100 Pfund (rund 9.500 Euro, Anm.d.Red.) in der Klinik ausgegeben und zwei Embryonen übertragen lassen, da dies meine letzte Chance war und ich wirklich wollte, dass mindestens einer von ihnen erfolgreich ist", meint Epton. Und den Erfolg wiegt sie nun schon seit August 2018 liebevoll auf ihren Armen … (mli)