Fußball-England diskutiert über ManCity-Stürmer

Agüero grapscht Linienrichterin in den Nacken

Was soll das?! Sergio Agüero greift nach einer Einwurf-Entscheidung der Linienrichterin in den Nacken.
© Getty Images, Bongarts, MR / MR

18. Oktober 2020 - 16:28 Uhr

Aguero kann seine Finger nicht von Assistentin lassen

Fußball-England diskutiert über eine Grapsch-Attacke von Manchester Citys Stürmer Sergio Agüero. Beim 1:0-Sieg der "Citizens" gegen den FC Arsenal griff Agüero der Linienrichterin in den Nacken.

Die linke Hand des Teu ... ähh ... Gauchos

Schiri-Assistentin Sian Massey-Ellis hatte auf einen Einwurf für Arsenal entschieden. Für den Argentinier offenbar eine Entscheidung solch gewaltiger Tragweite, dass er es für nötig hielt, der Frau mit der Fahne in den Nacken zu greifen. Erst Massey-Ellis die linke Hand Agüeros wegwischen will, zog dieser zurück.

MANCHESTER, ENGLAND - OCTOBER 17: Assistant referee Sian Massey-Ellis and Sergio Aguero of Manchester City during the Premier League match between Manchester City and Arsenal at Etihad Stadium on October 17, 2020 in Manchester, England. Sporting stad
Sergio Agüero betatschte beim 1:0 von ManCity gegen Arsenal die Linienrichterin
© Getty Images, Bongarts, MR / MR

Kontroverse Diskussion im Netz

Im Netz wird die Grapsch-Aktion des Fußballers kontrovers diskutiert. Die einen werfen Agüero Sexismus vor – Tenor: Bei einem Mann hätte er das nicht gemacht. Eine zweite Fraktion wertet den Nacken-Griff als Zeichen der Gleichberechtigung, da Profi-Fußballer auch die männlichen Schiris anfassen würden.

Und dann gibt es noch eine dritte Gruppe, die das Betatschen der Unparteiischen generell für inakzeptabel hält – schließlich sind solche Aktionen in anderen Sportarten absolut tabu.

Guardiola findet's nicht wild

Agüeros Trainer Pep Guardiola fand das Ganze nicht besonders schlimm. "Kommt schon, Leute. Sergio ist der netteste Mensch, den ich je in meinem Leben getroffen habe. Sucht nach Problemen in anderen Situationen, nicht in dieser", sagte Manchesters Teammanager.

Nun ja, offenbar gab's außer dem Grapscher nicht viel Problematisches.