Malawi: Viele Tote bei Überschwemmungskatastrophe

14. Januar 2015 - 18:01 Uhr

Bis zu 45.000 Menschen aus ihren Häusern vertrieben

Bei Überschwemmungen in Malawi sind Medienberichten zufolge mindestens 48 Menschen ums Leben gekommen. Bis zu 45.000 seien von den Wassermassen aus ihren Häusern vertrieben worden, berichtete die Zeitung 'Nyasa Times'.

Präsident Peter Mutharika erklärte ein Drittel des Landes zum Katastrophengebiet und bat die internationale Gemeinschaft um Hilfe. Am schlimmsten betroffen war der Süden des südostafrikanischen Landes, speziell der Bezirk Mangochi. Auch im Nachbarland Mosambik machten Überflutungen bereits Tausende obdachlos.