Malala Yousafzai ist die jüngste UN-Friedensbotschafterin aller Zeiten

UN-Generalsekretär António Guterres ernannte die Kinderrechtsaktivistin Malala Yousafzai zur jüngsten UN-Friedensbotschafterin aller Zeiten.
© dpa, Especial, cgs hjb

12. April 2017 - 14:41 Uhr

"Ihr müsst aufstehen und an euch glauben"

Es war ein weiter, steiniger Weg, den Malala Yousafzai gehen musste, um dort anzukommen, wo sie heute ist. Die 19-Jährige wurde zur jüngsten UN-Friedensbotschafterin aller Zeiten ernannt. 2012 wurde das mutige Mädchen aus Pakistan angeschossen, weil sie sich für die Bildung von Mädchen in ihrem Heimatland einsetzte. Doch trotz allem ließ sich Malala nicht einschüchtern und zeigte der Welt, wozu sie fähig ist.

"Wenn wir Mädchen Bildung geben, verändern wir ihre Gemeinschaft und die ganze Gesellschaft", sagte die Kinderrechtsaktivistin bei der feierlichen Ernennung im Hauptquartier der Vereinten Nationen in New York. "Ich habe Hoffnung und mache allen jungen Mädchen da draußen Mut: Ihr müsst aufstehen und an euch glauben. Wenn ihr eine strahlende Zukunft haben wollt, müsst ihr jetzt an die Arbeit gehen."

"Bildung ist ein grundsätzliches Menschenrecht für jedes Mädchen"

Inzwischen lebt die junge Frau mit ihrer Familie in Großbritannien. 2014 bekam sie gemeinsam mit dem indischen Kinderrechtsaktivisten Kailash Satyarthi den Friedensnobelpreis. An ihrem 16. Geburtstag hielt Malala eine Rede vor den vereinten Nationen. "Damals habe ich der Welt gesagt, dass Bildung ein grundsätzliches Menschenrecht für jedes Mädchen ist. Heute stehe ich hier und sage dasselbe", erklärte sie.

UN-Generalsekretär António Guterres ernannte sie zur Friedensbotschafterin der UN. Ihre Aufgabe ist es nun, sich weltweit für die Bildung von Mädchen einzusetzen. Mit ihrem Vorbild zeigt sie, dass man alles schaffen kann, wenn man nur an sich glaubt.