PETA setzt 1.000 Euro Belohnung für Hinweise aus

Unbekannter quetscht Hamster durch Briefschlitz von Mainzer Tierheim

Tierquälerei in Mainz
Tierquäler quetscht Hamster durch Briefschlitz des Mainzer Tierheims.
Tierheim Mainz

Grausame Tierquälerei kurz vor Weihnachten in Mainz

Tiere sind keine Weihnachtsgeschenke. Das kann man nicht oft genug sagen – und trotzdem landen nach den Feiertagen jedes Jahr hunderte Fellnasen im Tierheim. Ein besonders grausamer Fall hat am kurz vor Weihnachten die Mitarbeiter des Tierschutzvereins in Mainz erschüttert. In einer Plastiktüte fanden sie einen kleinen Hamster, eiskalt und schon fast tot. Er wurde durch den Briefkastenschlitz gequetscht. Die Tierschutzorganisation PETA hat jetzt eine Belohnung für Hinweise auf den Täter ausgesetzt.

Hamster "Miracolo" hat gekämpft - doch die Tortur nicht überlebt

Tierquäler Mainz
Ein Unbekannter quetschte "Miracolo" durch den Briefschlitz des Tierheims in Mainz - in einer Plastiktüte.
Tierheim Mainz

Mitarbeiter fanden das Tierchen am 23. Dezember beim Holen der Post. „Der Kleine war eisig kalt, zu schwach um die Äuglein zu öffnen, kaum noch hörbarer Herzschlag, hat aber noch ganz schwach geatmet“, schreibt das Tierheim in einem Posting auf seiner Facebook-Seite. In einer Plastiktüte hatte jemand den Hamsterjungen wie Müll durch den Briefschlitz geworfen – oder eher gequetscht.

Sofort versuchten die Mitarbeiter alles, um dem Nagetier das Leben zu retten. Infusion, Inkubator, das ganze Notfallprogramm. Für einen kurzen Moment gibt es Hoffnung: „Miracolo“ (italienisch für Wunder), wie der Hamster getauft wurde, öffnet die Augen, will leben und kämpfen. Doch nur Stunden später ist er tot. Er hat es nicht geschafft – das Quetschen in den engen Briefkasten hat ihm vermutlich einige Serienfrakturen zugefügt.

Hamster in Briefkasten gequetscht Mainz
In diesem Briefkasten fanden Mitarbeiter den kleinen Hamster.
Tierheim Mainz

Tierheim Mainz veröffentlicht emotionales Statement

Blankes Entsetzen, Fassungslosigkeit und puren Hass empfinde man bei dieser Empathielosigkeit, schreibt das Tierheim in dem emotionalen Posting. „Wahrscheinlich hast „DU“ auch noch deinem Kind das Haustier genommen und warum? hat er Dreck gemacht, war er im Weg weil „DU“ in den besinnlichen Weihnachtsurlaub starten wolltest? Wir hoffen dein Fest der Liebe wird durch dein schlechtes Gewissen überschattet! Von uns auch gerne ein ein Leben lang. „DU“ hast ein Leben auf dem Gewissen!“, schreiben die Mitarbeiter an den Tierquäler gerichtet.

Um die Grausamkeit öffentlich zu machen und den Tierquäler eventuell sogar zu finden, solle man den Post teilen. Über 3.000 Leute kommen der Bitte nach. Der Vorfall bewegt die Facebook-Community, knapp 1.000 Kommentare finden sich darunter.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen relevanten Inhalt der externen Plattformfacebook, der den Artikel ergänzt. Sie können sich den Inhalt einfach mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder ausblenden. Weitere Einstellungenkönnen Sie imPrivacy Centervornehmen.

Anzeige:

Empfehlungen unserer Partner

PETA setzt Belohnung auf Hamster-Quäler aus

Die Tierschutz-Organisation PETA hat jetzt eine Belohnung von 1.000 Euro ausgesetzt, um den Menschen zu finden, der Miracolo durch den Briefschlitz quetschte. „Mit unserer Belohnungsauslobung möchten wir helfen, diesen skrupellosen Tierquäler zu überführen“, so Judith Pein im Namen von PETA. Zeugen haben auch die Möglichkeit, sich telefonisch unter 0711-8605910 oder per E-Mail bei PETA zu melden – auch anonym.