Märchen-Story aus England

Tyrone Mings - vom Obdachlosenheim in die Nationalelf

© Getty Images, Bongarts, NLB

14. Oktober 2019 - 21:04 Uhr

Heute das Debüt gegen Bulgarien?

Wenn der Schiedsrichter am Montagabend das Quali-Spiel Bulgarien gegen England anpfeift, wird sich der englische Profi Tyrone Mings wahrscheinlich erstmal kneifen müssen. Der 26-jährige Innenverteidiger hätte wohl nie damit gerechnet, es tatsächlich in die Nationalelf Englands zu schaffen.

Gemeinschaftsduschen und Hochbetten teilen

In einem Interview mit der Zeitung The Telegraph erzählte Mings von seiner schwierigen Kindheit. Als Kleinkind musste er mit seiner Mutter und seinen drei Schwestern in ein Obdachlosenheim ziehen. Die Mutter kam aus einer "nicht tollen Beziehung", wie Mings es beschreibt. Sie flüchtete mit dem noch jungen Tyrone und seinen Schwestern - ohne ein Heim in Aussicht.

Sie fanden Zuflucht in einer Obdachlosenunterkunft. Die Erinnerungen daran: alles andere als gut. "Es war schrecklich. Die Gemeinschaftsduschen, es war furchtbar. Die Leute dort waren auch nicht immer die nettesten." Sie mussten sich zu fünft zwei Betten teilen. "Ich erinnere mich an die zwei Etagenbetten und uns darin", erzählt er und fährt fort: "Wir teilten uns die Betten und meine Mutter schlief auf dem Sofa."

Immer wieder Rückschläge

Die Flucht aus dem Alltag war der Fußball. Mit acht Jahren kam er an die Fußball-Akademie des FC Southampton. Doch mit 16 Jahren endete seine Zeit dort, er wurde aussortiert.

Der Traum vom Profifußball war vorerst ausgeträumt. Er kickte beim unterklassigen Club Yate Town, meilenweit von der Premier League und Lichtjahre von der Nationalelf entfernt. Nebenbei hielt sich der junge Mings mit Nebenjobs über Wasser. Zu dieser Zeit lebte er mit seiner Mutter und die Schwestern in einer Sozialwohnung.

Der Silberstreifen am Horizont: Der damalige Zweitligist Ipswich Town lud ihn zum Probetraining ein – und er überzeugte. Drei Jahre lang war die Stadt im Osten Englands sein Zuhause. Dort lieferte er so gute Leistungen ab, dass ihn der AFC Bournemouth für stolze 11,3 Mio. Euro verpflichtete. Er hatte es geschafft: Der Junge aus dem Obdachlosenheim spielte in der Premier League.

Tyrone Mings im Dress von Ipswich Town
Tyrone Mings im Dress von Ipswich Town
© Imago Sportfotodienst

Verletzung, seelische Probleme, Nationalelf-Debüt?

War das schon das Märchen? Nein. Nach nur sechs Minuten in seinem ersten Spiel erlitt er einen Bänderriss im Knie. 387 Tage Zwangspause, 46 verpasste Spiele. Er folgte eine dunkle Zeit. Zusätzlich zu den körperlichen Problemen kamen psychische. "Ich wollte die Reha nicht machen, ich wollte nichts für mein Knie tun. Ich wollte mit niemandem mehr sprechen", erzählt er rückblickend.

Mithilfe eines Psychologen kam er aus dem Loch, kurierte seine Verletzung aus und griff erneut an. Mittlerweile spielt Mings für den Liga-Konkurrenten Aston Villa, ist dort eine feste Größe.

Soccer Football - Euro 2020 Qualifier - England Training - St. George’s Park, Burton upon Trent, Britain - October 10, 2019   England's Michael Keane, Raheem Sterling and Tyrone Mings with team mates during training   Action Images via Reuters/Jaso
Tyrone Mings könnte heute sein Nationalelf-Debüt feiern
© Action Images via Reuters, JASON CAIRNDUFF, sw

Jetzt hat Mings die Chance, sogar für die englische Nationalelf aufzulaufen. Und es wird noch besser: Beim Spiel gegen Bulgarien hat es der Innenverteidiger sogar in die Startelf geschafft.