Madrid: Gewaltsame Hotel-Räumung

13. Februar 2016 - 16:08 Uhr

Die spanische Polizei hat der Besetzung eines Hotels in der Innenstadt von Madrid mit Gewalt ein Ende gesetzt. Knapp 100 "Empörte", wie sich die Mitglieder der sozialen Protestbewegung in Spanien nennen, seien aus dem seit sieben Wochen besetzten Gebäude vertrieben worden, berichteten spanische Online-Medien.

Rund 200 Sicherheitskräfte hätten das Hotel am Morgen gestürmt und mit Äxten die verriegelten Türen aufgebrochen. Zehn Besetzer seien wegen Besitzes von Stichwaffen, Marihuana-Pflanzen oder wegen illegalen Aufenthalts in Spanien festgenommen worden.

Das leerstehende Hotel im Herzen Madrids war am 15. Oktober, dem Tag weltweiter Proteste gegen die Macht der Finanzmärkte, besetzt worden. Die Besetzer hatten danach mehreren Familien oder auch Singles Unterkunft geboten, deren Mietverträge wegen Zahlungsrückständen gekündigt worden waren.