Flieger musste wegen kaputten Reifens umkehren

Passagierin hörte "sehr lauten Knall" beim Start

04. Februar 2020 - 9:16 Uhr

Sicherheitslandung in Madrid

Die 128 Passagiere sind mit dem Schrecken davongekommen: Ihr Flieger musste am Montag in Madrid eine Sicherheitslandung durchführen, weil ein Reifen beschädigt war. Alles ging gut, aber für die Fluggäste der Air-Canada-Maschine waren es Stunden der Ungewissheit. Im Video erzählt eine Passagierin, dass sie beim Start einen "sehr lauten Knall" hörte.

Beschädigtes Fahrwerkrad zwang Piloten zur Umkehr

Die Air-Canada-Maschine vom Typ Boeing 767-300 war beim Start in Madrid an einem Fahrwerkrad beschädigt worden, wie ein Sprecher der spanischen Flugsicherung "Enaire" erklärte. Die Maschine war gegen 14:30 Uhr gestartet und hätte eigentlich nach Toronto fliegen sollen. Der Pilot meldete den Schaden kurz nach dem Abflug und kündigte die Rückkehr nach Madrid an.

Air-Canada-Landung in Madrid war live im TV zu sehen

Air-Canada-Flugzeug nach der Sicherheitslandung auf dem Flughafen Madrid-Barajas..
Das Flugzeug der Air Canada nach der Sicherheitslandung auf dem Flughafen Madrid-Barajas..
© dpa, G.W. Ortega, PW

Der Flieger landete um 19:00 Uhr ohne Probleme. Zuvor war der Pilot mit der Maschine mehr als vier Stunden über ein Gebiet südlich der spanischen Hauptstadt gekreist, um Treibstoff zu verbrauchen und die Maschine leichter zu machen. Das spanische Fernsehen übertrug die Landung der Maschine live.

Sprecher der Luftbehörden äußerten Kritik an einigen Medien. Durch die stundenlange Live-Berichterstattung hätten Angehörige und Freunde der Passagiere beunruhigt werden können. Derartige Sicherheitslandungen ohne größere Risiken seien nicht selten.