Maddies Eltern klagen gegen umstrittenes Buch

13. Februar 2016 - 16:06 Uhr

Die Eltern der verschwundenen Madeleine McCann klagen erneut gegen ein Buch des früheren portugiesischen Chefermittlers Gonçalo Amaral.

Darin behauptet der pensionierte Polizist, das vor dreieinhalb Jahren verschwundene Mädchen sei längst tot und die Eltern hätten etwas mit dem Verschwinden zu tun gehabt. Der Verkauf des Buches war nach einer früheren Klage der McCanns bis Oktober bereits verboten gewesen, doch dann hob ein Berufungsgericht in Lissabon das Verbot auf, da das Buch "keines der Grundrechte" der McCanns verletze. Nun hat das englische Ehepaar Einspruch beim Obersten Gericht des Landes eingelegt.

Die McCanns argumentieren, das Buch behindere die Suche nach dem Mädchen. "Bei der Urteilsfindung wurde nicht berücksichtigt, dass das Buch gemacht wurde, um Geld zu verdienen, den Schmerz des Ehepaars McCann zu vertiefen und die Ermittlungen zu behindern", sagte die Anwältin der Kläger, Isabel Duarte, am späten Mittwochabend der Nachrichtenagentur Lusa. Die McCanns erklärten unterdessen auf einer Pressekonferenz in Lissabon, sie wollten bei der Suche nach ihrer Tochter nicht aufgeben.